1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Geldautomat in Wachtberg gesprengt – Fluchtauto entdeckt, Täter weiter gesucht

Erstellt: Aktualisiert:

Ein schwarzer Mercedes-AMG mit Schaden am Vorderreifen und Karosserie.
Das mutmaßliche Fluchtfahrzeug – ein Mercedes GT/AMG – ist in Frankreich gemeldet. © Polizei Bonn

In Wachtberg bei Bonn ist ein Geldautomat von Unbekannten gesprengt worden. Die Täter sind auf der Flucht. Nun wurde ein erster Fluchtwagen in Rheinland-Pfalz entdeckt.

Wachtberg – In der Nacht zum 13. Oktober ist in Wachtberg (Rhein-Sieg-Kreis) ein Geldautomat im Stadtteil Adendorf gesprengt worden. Nur einen Tag später wurde in Rheinland-Pfalz der mutmaßliche Fluchtwagen entdeckt. Man geht von fünf bis sechs Tätern aus, wie die Polizei Bonn am Freitag mitteilte.

Geldautomatensprengung Wachtberg: Täter nutzten womöglich zwei Fluchtwagen

Laut Polizeiangaben könnten die weiterhin gesuchten Täter nach der Geldautomatensprengung zwei Fluchtautos verwendet haben. Am Donnerstag (14. Oktober) wurde der erste – in Wachtberg beobachtete Wagen – in der Nähe von Westum/Löhndorf (Kreis Ahrweiler/Sinzig) gefunden. Dabei handelt es sich um einen schwarzen Mercedes GT/AMG mit französischer Zulassung. Neben einem zerstörten Reifen hat dieser auch „deutlich erkennbare Schäden“ im Karosseriebereich.

Die Beamten überprüfen zurzeit auch, ob womöglich ein Zusammenhang mit dem Aufbruch einer Garage am Sportplatz in Bell (Rheinland Pfalz) besteht. Möglicherweise wurde dort das zweite Fluchtauto vorübergehend untergestellt.

Wachtberg: Zeugen bemerkten Knall und Rauch – Unbekannte sprengten Geldautomaten

Am Mittwoch hatten mehrere Zeugen gegen 03:30 Uhr einen „lauten Knall und Rauchentwicklung“ aus dem Vorraum der Bankfiliale auf der Töpferstraße in Wachtberg gemeldet. Feuerwehr und Polizei waren sofort angerückt. Dabei stellte sich schnell heraus, dass Unbekannte einen Automaten gesprengt hatten.

Im Anschluss wurde sofort nach den flüchtigen Tätern gesucht. Jedoch konnten diese trotz Polizeihubschrauber nicht gefunden werden. Laut Polizeiangaben sollen mehrere Verdächtige vor Ort beobachtet und anschließend in einem dunklen Pkw vom Tatort geflohen sein.

Im Zuge des Polizeieinsatzes war die Töpferstraße für rund zwei Stunden im Bereich der Bankfiliale gesperrt worden. Wegen der Geldautomatensprengung rückte ein Spezialist des LKA NRW zum Tatort an, der den Bereich nach der Prüfung wieder freigab. Erst dann begann die örtliche Kriminalpolizei ihre Arbeit. Gegen 05:45 Uhr wurde die Straße wieder freigegeben.

Geldautomatensprengung Wachtberg: Polizei sucht weiter Zeugen

Die Polizei sucht nun weiterhin nach Zeugen, die womöglich Angaben zu den flüchtigen Tätern selbst oder ihren Fluchtwagen machen können. Hinweise können telefonisch unter der Nummer 0228-150 eingereicht werden. (os mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant