1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Bonn: Großbrand in Mehrfamilienhaus – Feuerwehr rettet 29 Menschen

Erstellt:

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Bonn.
In der Nacht zum Donnerstag gab es einen Großeinsatz für die Feuerwehr Bonn (Symbolbild). © Feuerwehr Bonn

Ein Kellerbrand sorgte in Bonn am frühen Donnerstagmorgen für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten 29 Menschen aus dem Haus retten.

Bonn – Großeinsatz für die Feuerwehr in Bonn: Am frühen Donnerstagmorgen brannte es in einem Mehrfamilienhaus im Bonner Stadtteil Rüngsdorf. Die Feuerwehr musste 29 Menschen retten, denen der Fluchtweg durch Rauch und Feuer versperrt war. Das Haus ist laut Angaben der Feuerwehr vorerst nicht mehr bewohnbar.

Bonn: Feuer in Mehrfamilienhaus – Bewohner werden über Balkone und Fenster gerettet

Gleich mehrere Notrufe erreichten die Feuerwehr Bonn gegen 2:45 Uhr am frühen Donnerstagmorgen (4. November). Die Anrufer meldeten einen Hausbrand in der Clara-Wieck-Straße im Stadtteil Rüngsdorf. „Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle wurde eine massive Rauchentwicklung aus dem Kellerbereich festgestellt, welche sich bereits auf den Treppenraum und große Teile des Mehrfamilienhauses ausgebreitet hatte“, berichtet ein Feuerwehrsprecher.

Besonders prekär: Die extreme Rauchentwicklung versperrte den Bewohnern des Hauses die Fluchtwege. Die Menschen machten daher laut Feuerwehrangaben „auf Balkonen und Fenstern auf sich aufmerksam“. Diese waren aber zum Teil ebenfalls schon stark verraucht, sodass die Einsatzkräfte „eine unmittelbare Menschenrettung durch mehrere Trupps über tragbare Leitern“, einleiten mussten. 29 Menschen wurden so aus den Rauchschwaden befreit. Fünf von ihnen kamen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus.

Bonn: Haus in Rüngsdorf nach Großbrand unbewohnbar

Das Feuer im Keller brannte weiterhin lichterloh. Die Feuerwehr bekämpfte unter Einsatz von Atemschutzmasken den Brand, aber aufgrund der großen Hitze im Innenbereich musste die Löschung teilweise von außen durch die Kellerschächte erfolgen. Durch den Großbrand kam es zu Rissen im Gebäudesockel und der Außenwände des Hauses. „Die Einsatzleitung entschied daraufhin, den Kellerbereich mit Schaum zu fluten, um eine Gefährdung der Einsatzkräfte auszuschließen“, so ein Feuerwehrsprecher. So konnte das Feuer letztendlich erfolgreich gelöscht werden.

Das Mehrfamilienhaus in Bonn-Rüngsdorf wurde nach dem Brand als nicht bewohnbar eingestuft. Die Bewohner wurden vorübergehend in einer Notunterkunft der Stadt Bonn untergebracht. Insgesamt waren rund 90 Feuerwehrleute im Einsatz. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant