1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Bonn: Mann treibt im Rhein – bei Rettung „deutlich unterkühlt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lydia Mayer

Feuerwehr und Polizei stehen auf einem Weg am Rhein in Bonn
Rettungskräfte mussten am Dienstagnachmittag (20. April) einen Mann in Bonn aus dem Rhein retten. © Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn

Am Dienstagnachmittag haben Rettungskräfte einen Mann in Bonn aus dem Rhein gerettet. Wie er ins Wasser kam, war unklar.

Bonn – Passanten haben der Feuerwehr in Bonn am Dienstagnachmittag kurz vor 17:00 Uhr eine hilflose Person gemeldet, die im Bereich zwischen Kennedybrücke und Friedrich-Ebert-Brücke im Rhein trieb. Die Leitstelle entsendete daraufhin zahlreiche Wasserrettungskräfte aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis.

Mitte Februar mussten Rettungskräfte in Bonn ausrücken, um zwei Männer aus dem Rhein zu retten. Sie waren mit einem aufblasbaren Kajak auf dem Fluss unterwegs, der zu dieser Zeit gerade Hochwasser führte. Nachdem die Männer gegen einen treibenden Baumstamm fuhren, kenterte das Boot im eiskalten Wasser. Die Gekenterten konnten noch selbst einen Notruf absetzen.

Neben Menschen retten Rettungskräfte auch immer wieder Tiere aus den Rhein-Fluten. So geschehen im Januar in Neuss. Stark unterkühlt aber unverletzt konnte die Feuerwehr in Neuss einen Labrador-Mischling vorm Ertrinken retten.

Mann treibt in Bonn im Rhein: „war bereits deutlich unterkühlt“

Nach dem Notruf in Bonn am Dienstag konnte der Mann in Höhe Am Römerlager linksrheinisch gesichtet, aus dem Wasser gerettet und an Land verbracht werden. Die Person war bereits deutlich unterkühlt und wurde daher sofort notärztlich und rettungsdienstlich behandelt.

Um den Patienten möglichst schonend vom Rheinufer zum auf dem Fuß- und Radweg stehenden Rettungswagen transportieren zu können, wurde eine Drehleiter eingesetzt, wie die Feuerwehr informiert. Damit habe man den Höhenunterschied, unter Nutzung einer Schleifkorbtrage, überbrücken können.

Der Mann wurde in ein Bonner Krankenhaus transportiert. Im Einsatz waren Kräfte der Feuer- und Rettungswachen 1, 2 und 3 sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Bonn, der Feuerwehr Bornheim, der DLRG, der Wasserschutz- und Landespolizei sowie ein Rettungshubschrauber. (ots/lys)

Auch interessant