1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Burger King geschlossen: Mann flippt aus und fährt zu McDonald‘s

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Die Logos der Fastfood-Ketten Mc Donald‘s und Burger King an Drive In Restaurants in Köln.
Ein Mann bekam bei Burger King in Bonn nichts mehr zu essen, also versuchte er es nebenan bei McDonald‘s. © Christoph Hardt/Imago

Weil ein Mann bei Burger King in Bonn nichts mehr bestellen konnte, fuhr er zu McDonald‘s. Dort traf er auf die Polizei.

Bonn – In der Nacht auf den 30. Dezember ist ein Besuch bei einer Filiale der Fastfood-Kette Burger King in Bonn eskaliert. Wie die Polizei berichtet, beleidigte und bedrohte ein Mann, der offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand, die Mitarbeiter des bereits geschlossenen Schnellrestaurants in der Bornheimer Straße, weil er kein Essen mehr bestellen konnte. Der Vorfall ereignete sich gegen 1 Uhr. Die Burger King-Mitarbeiter informierten daraufhin die Polizei.

Bonn: Betrunkener beleidigt und bedroht Mitarbeiter von Burger King

Bevor die Beamten jedoch eintrafen, stieg der erboste Kunde in sein Auto und fuhr auf damit auf das benachbarte Grundstück zu McDonald‘s. Polizisten griffen den 32-Jährigen dort auf und kontrollierten ihn. Dabei stellten sie fest, dass er stark nach Alkohol roch und führten daraufhin einen Atemalkoholtest durch. Das Ergebnis: rund 1,4 Promille.

Eskalation bei Burger King in Bonn: Mann bedroht Mitarbeiter

Doch damit nicht genug. „Im Fahrzeug des Überprüften fanden die Polizisten einen Teleskopschlagstock und ein Springmesser auf und stellten diese sicher“, so die Polizei weiter. Zudem entdeckten die Beamten einen Bargeldbetrag von mehreren tausend Euro. Woher das Geld stammt, konnte der 32-Jährige jedoch nicht sagen.

Dies wird nun von der Polizei untersucht. Zudem wurde gegen den Kunden ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, seines Verhaltens gegenüber der Restaurantmitarbeitersowie wegen möglicher waffenrechtlicher Verstöße eingeleitet. (nb mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant