1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Neues Gebäude: So könnte das Melbbad in Bonn aussehen – Restaurant geplant

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Konzeptbild zum neuen Funktionsgebäude des Melbbades in Bonn
So soll das neue Funktionsgebäude des Melbbades aussehen. © Bauwerkstadt Architekten Bonn

Der Umbau des Melbbad in Bonn nimmt immer mehr Gestaltung an. Die Stadt hat nun erste Pläne veröffentlicht. Es soll ein komplett neues Gebäude entstehen.

Bonn – Der Sommer in Nordrhein-Westfalen war zwar nicht gerade der sonnigste, aber ein paar heiße Tage gab es natürlich dennoch. In Bonn mussten die Menschen aber zumindest auf eine große Abkühlmöglichkeit verzichten, denn das Melbbad musste geschlossen bleiben. Und es ist aktuell nicht genau absehbar, wann das Freibad im Stadtteil Poppelsdorf wieder öffnen kann. Doch eine Umgestaltung ist schon länger geplant und nimmt langsam Form an, denn die Stadt hat nun genauere Informationen zu dem Projekt veröffentlicht.

Melbbad Freibad
StadtteilPoppelsdorf
AdresseTrierer Str. 59, 53115 Bonn
Übernahme durch Stadt1950er
Letzter Umbau2008-2009

Melbbad in Bonn: Umbau-Pläne sehen neues Gebäude mit Restaurant und Sporthalle vor

Bereits vor geraumer Zeit hat die Stadtverwaltung Bonn eine Machbarkeitsstudie zur Neugestaltung des Melbbad in Auftrag gegeben. Nun sind die ersten Ergebnisse da. Diese sehen den kompletten Neubau des Funktionsgebäudes vor. Dabei gibt es theoretisch zwei verschiedene Varianten: entweder drei- oder eingeschossig. In beiden Fällen würde das Gebäude in den anliegende Hang des Venusberges gebaut werden.

Konzeptbild zum neuen Eingangsbereich des Melbbades
So soll der künftige Eingangsbereich des Melbbades aussehen. © Bauwerkstadt Architekten Bonn

Jedoch spricht sich die Stadtverwaltung klar für die erste Option aus. Bei dieser würden nicht nur neue Umkleiden, Gastronomie sowie Technik- und Sanitäranlagen entstehen, sondern auch ein Restaurant und eine Sporthalle. Damit soll auch der Schul- und Vereinssport in der Gegend unterstützt werden. Die Bauarbeiten für den Umbau des Melbbads sollen im Frühjahr 2024 mit dem Abriss des alten Gebäudes beginnen. Die Wiedereröffnung des Freibads wäre anschließend für die Saison 2026 geplant. Die Sporthalle, Kursräume und Gastronomie sollen aber bereits im Herbst 2025 öffnen können.

Melbbad in Bonn: So teuer soll der Umbau werden – Entscheidung nächste Woche

Da der Umbau des Melbbads recht aufwändig ausfällt, sind auch die Kosten durchaus stattlich. Die von der Verwaltung präferierte Variante wird auf rund 13,44 Millionen Euro geschätzt. Das Geld dafür soll an verschiedenen Stellen eingeholt werden. Generell prüft die Stadt Bonn aber auch, ob sie für das Projekt noch Fördermittel erhalten kann.

Das Melbbad Freibad in Bonn-Poppelsdorf
Das Melbbad in Bonn-Poppelsdorf war vor allem bei Studierenden stets beliebt. Nun ist es vorerst geschlossen. © Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Wie genau es aber nun mit dem Melbbad in Poppelsdorf weitergeht, wird bereits kommende Woche entschieden. Am Donnerstag, 16. September, stellt die Verwaltung die beiden Varianten dem Stadtrat vor. Dabei soll auch eine Entscheidung gefällt werden. Bereits zuvor wird am 9. September der Sportausschuss beteiligt und später dann auch die Bezirksvertretung Bonn in einer Anhörung am 5. Oktober.

Melbbad in Bonn hat gravierende Schäden – Freibadsaison 2021 musste ausfallen

Grund für die vorerst anhaltende Schließung des Melbbads im Stadtteil Poppelsdorf sind gravierende Schäden am aktuellen Bestandsgebäude. In diesem befinden sich eben auch die Umkleiden und vor allem der Technikraum, ohne den ein Betrieb des Freibades nicht möglich ist. Deshalb hatte zuerst der Tüv und dann die Stadt die Sperrung veranlasst. Deshalb musst das Freibad in der Sommersaison 2021 auch geschlossen bleiben.

Es ist nun ziemlich sicher, dass die Menschen in Bonn wohl auch in den kommenden Sommern weiter auf das Melbbad verzichten werden müssen. Bis dahin kann man unter anderem auch auf diverse Freibäder in Köln zurückgreifen. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant