1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Baustelle Viktoriabrücke in Bonn: Was das Großprojekt zur Herausforderung macht

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Bauarbeiten an der Viktoriabrücke in Bonn
Die Arbeiten an der Viktoriabrücke in Bonn schreiten voran, im Januar 2022 soll das Projekt fertiggestellt werden. © Echterhoff

Die Baustelle an der Viktoriabrücke in Bonn schreitet voran. Im kommenden Januar soll das Großprojekt fertiggestellt werden. Alle Infos im Überblick.

Bonn – Die Sanierung der Viktoriabrücke gehört zu den wichtigsten städtebaulichen Großprojekten der Stadt Bonn. Bereits seit 2010 ist sie schon für den Schwerlastverkehr gesperrt, weil die Tragfähigkeit des Bauwerks in den vergangenen Jahren stark gelitten hat – und weitere Schäden vermieden werden sollten. Dies sorgte in der Vergangenheit regelmäßig für Sperrungen der Viktoriabrücke, allerdings zumeist am Wochenende oder über Nacht, um den laufenden Verkehr nicht zu sehr zu beeinträchtigen.

Viktoriabrücke: Wichtige Funktion für Verkehr in Bonn

Bonn: Viktoriabrücke – Abbruch und Neubau

Demnach war für die Gesamtbaumaßnahme an der Viktoriabrücke der komplette Abbruch und Neubau des Überbaues, der unter anderem über das Schienennetz der Deutschen Bahn (DB) am Bonner Hauptbahnhof verläuft, notwendig, ebenso der teilweise Abbruch sowie die Ergänzung der bestehenden Unterbauten. Mit dem Zweck, die Verbindung zwischen der Süd- und Nordseite des Zentrums wieder voll zur Verfügung zu stellen, für Autofahrende sowie Fußgängerinnen und Fußgänger gleichermaßen. Das bedeutete die ein oder andere Nachtschicht für die Mitarbeiter des Unternehmens.

Baustelle Viktoriabrücke Bonn: „Hohe logistische Ansprüche“ – Sperrungen

Sperrungen durch Umbau an Viktoriabrücke in Bonn?

Für Autofahrende, Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrende sind bis zur Fertigstellung keine gravierenden Sperrungen mehr zu erwarten. Die noch zu leistenden Umbaumaßnahmen würden zumeist in der Nacht oder zu verkehrsarmen Zeiten am Wochenende durchgeführt, erklärt die Stadt.

Denn wie das Bauunternehmen nun erklärt, waren die Arbeiten an der Viktoriabrücke bislang eine echte Herausforderung. „Die sehr beengte Baustelle stellte hohe logistische Ansprüche aufgrund der Lage direkt in der Innenstadt und mit direkter Bebauung der Anlieger an die Verantwortlichen. 38 Stück Verbund-Fertigteilträger von bis zu 40 Meter Spannweite mussten bis zur Baustelle antransportiert und über den Gleisen montiert werden. Eine Arbeit, die von den Beteiligten jede Menge Fingerspitzengefühl erforderte – und ganz sicher für spektakuläre Anblicke bei den umliegenden Nachbarn sorgte“, so das Unternehmen.

Viktoriabrücke Bonn: Fertigstellung für Januar 2022 geplant

Die Baukosten für das Gesamtprojekt belaufen sich laut Stadt-Angaben auf 45 Millionen Euro, die rundum erneuerte Viktoriabrücke soll im Januar 2022 eröffnet werden. Die Viktoriabrücke verbindet den von Süden kommenden Wittelsbacher Ring (Rampe Süd) mit dem nördlich der Brücke verlaufenden Hochstadenring (Rampe Nord) und verläuft dabei nicht nur über Gleisanlagen der DB, sondern auch über zwei Gleise der Stadtbahn und über die Thomastraße. (mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant