„Schöner hätte es nicht sein können“

Sessionsabschluss im Auto-Kino: Bonner Stadtsoldaten feiern mit Lupo und Höhner

+
Beim Karnevalssitzungsfinale der Bonner Stadtsoldaten treten die Höhner mit den vier Tollitäten auf
  • schließen

Die Bonner Stadtsoldaten feierten am Veilchendienstag die „erste und letzte“ Karnevalssitzung 2021. In der Auto-Sitzung feierten die Jecken ihre Tollitäten coronakonform.

Bonn– Seit 1872 bildet der Bonner Stadtsoldaten-Corps die „wirkungsvolle Streitmacht, die Prinz Karneval im Kampfe gegen Griesgram und Muckertum tatkräftig unterstützt“, heißt es in der Vereinsgeschichte. Während des Coronavirus stehen die Karnevalssoldaten trotz Kanonen und glanzvollen Paraden vor einer besonderen Herausforderung: Karnevals-Stimmung verbreiten trotz Pandemie. Die einzig effektive Waffe: Die Kreativität – und genau die haben die Bonner Stadtsoldaten nun bewiesen.

Bonner Stadtsoldaten feiern coronakonforme Prunksitzung – Jecken schunkeln zum Sessionsabschluss

Mit der „ersten und letzten“ Karnevalssitzung der Session ließ es der Corps ziemlich krachen – und das ganz coronakonform. Die Jecken feierten ihren Sessionsabschluss in ihren Autos im Autokino auf dem alten Miesen-Gelände in Bonn. Wie es sich für eine Prunksitzung gehört, setzten die Bonner Stadtsoldaten dabei auf musikalische Begleitung, Büttenredner und die Bonner Tollitäten. Mit Bernd Stelter und der Band De Köbesse, Sitzungspräsident Volker Weininger, Lupo und die Höhner verabschiedete sich der Corps von der Karnevalssession 2021. Ganz traditionell konnte die Sitzung jedoch nicht abgehalten werden.

„Denn die traditionelle Galasitzung im Maritim dauert gerne mal sieben Stunden. Knapp 2.000 Jecken schunkeln dann gemeinsam“, wie Kommandant Wolfgang Orth 24RHEIN verriet. Das ist während des Coronavirus zwar nicht möglich, doch mit der „CARnevalssitzung Zesamme sin mer all Fastelovend“ wurde ein würdiger Ersatz gefunden. Knapp 300 Jecken feierten am Veilchendienstag gemeinsam mit den Bonner Stadtsoldaten einen gebührenden Sessionsabschluss.

Dabei planten Kommandant Wolfgang Orth, Sitzungspräsident Dirk Vögeli und die Bonner Stadtsoldaten die ungewöhnliche Prunksitzung ziemlich kurzfristig. „Wir haben erst vor etwas mehr als einer Woche angefangen zu organisieren“, erzählte der Kommandant, der an dem Abend gemeinsam mit seinem Sitzungspräsidenten durch die Veranstaltung führte.

Bonner Stadtsoldaten feiern coronakonforme Prunksitzung – das war „der gebührende Abschluss“

Die relativ spontane Veranstaltung freute auch die Künstler. Für die Band Lupo „war das der gebührende Abschluss“, wie Bandmitglied Benni Landmann Backstage verriet. „Schöner hätte es nicht sein können – auch wenn es anders ist als vor einem normalen Publikum“, erzählte Roger Moore, Sänger von De Köbesse. Denn ganz so einfach ist der Auftritt vor dem „Blech-Publikum“ nicht, wie Volker Weininger, Sitzungspräsident und Büttenredner, nach seiner Karnevalsrede erzählte. „Es ist schon schwierig. Man bekommt nur wenig von den Reaktionen der Menschen in ihrem Blech mit.“

Darum freut sich Bernd Stelter, der die Session ebenfalls bei den Bonner Stadtsoldaten beendete, um so mehr auf nächstes Jahr. „Es ist natürlich schön, wie kreativ sich der Karneval gezeigt hat, aber ich freue mich trotzdem auf eine Session ohne Autos als Publikum“, scherzte der 59-Jährige.

Bonner Stadtsoldaten feiern ihre Tollitäten und werden zum Sessionshighlight

Die Jecken durften sich bei der etwas anderen Karnevalssitzung nicht nur auf das Schunkeln und Singen bei Auftritten von Lupo oder den Höhnern freuen. Das Narrenvolk feierte ebenfalls das Prinzenpaar aus Bonn Prinzen Marco I. und Bonna Nadine I. sowie das Godesberger Prinzenpaar Pete I. und Godesia Alexandra. Das machte den Sessionsabschluss ganz besonders, wie das Godesberger Prinzenpaar 24RHEIN verriet. „Es ist so toll, dass die Bonner Stadtsoldaten das möglich gemacht haben – ein richtiger Auftritt vor Publikum. Auch wenn die Leute im Auto saßen und nicht ganz so nah waren wie sonst, was das eines meiner Highlights“, freute sich der Prinzenpaar.

Den Einsatz der Bonner Stadtsoldaten wissen die Jecken vor Ort zu schätzen. Unter den knapp 250 Autos war auch der Wagen von Lea Kirch und ihrer Familie. Gemeinsam verfolgten sie die Karnevalssitzung über das Autoradio. „Mir gefällt es super. Karneval ist ein Muss, darum bin ich froh, dass ich heute Abend hier sein darf“, erzählte die 19-Jährige.

Doch es kam noch dicker. Als Überraschung für die Besucher der Karnevalssitzung haben sich die Bonner Stadtsoldaten etwas ganz besonderes ausgedacht. Die vier Tollitäten ließen sich beim großen Finale auf einem Mini-Karnevalszug quer durch die parkenden Auto bejubeln. Auf einem Truck stand das Bonner Kleeblatt und grüßte sein Narrenvolk. Die Höhner spielten dazu die Karnevalshymne „Viva Colonia“.

Bonner Stadtsoldaten feiert ihre Tollitäten – da wird sogar Henning Krautmacher sentimental

Trotz Kälte und Nässe war die Stimmung auf dem Hochpunkt. Nicht nur Prinz Marco I. und Bonna Nadine I. rollte die ein oder andere Träne über die Wange. „Das heute und der Mini-Zug werden wir so schnell nicht vergessen. Einmal von den Jecken gefeiert werden, war ein absolutes Highlight“, zog das Bonner Prinzenpaar als Fazit des Abends.

Für Henning Krautmacher, Sänger der Höhner, war die etwas andere Karnevalssitzung ein gebührender Abschluss. „Ich will nicht sentimental werden aber es ist so emotional. Da kullern nicht nur bei Bonna Nadine die Tränchen. Die Stimmung hier ist einfach besonders“, erzählte der Musiker 24RHEIN. (jw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion