1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Bonn: Männer kaufen Material für Bombe – wer hat sie gesehen?

Erstellt:

Drei gesuchte Männer, die möglicherweise Gas für Bombenherstellung gekauft haben.
Diese Männer planen womöglich eine Geldautomatensprengung. © Polizei NRW

Die Polizei Bonn ist auf der Suche nach drei Männern, die verdächtigt werden, Gas zur Bombenherstellung gekauft zu haben. So sollen die Verdächtigen aussehen.

Bonn – Anfang Oktober sollen die drei unbekannten Männer in Bonn womöglich Gasflaschen zur Herstellung von Bomben gekauft haben. Nicht nur hatten sie gefälschte Ausweise vorgelegt, sondern wären auch durch ein „äußerst konspiratives Kaufverhalten“ aufgefallen, teilte die Polizei am Freitag (17. Dezember) mit. Demnach könnte man mit dem gekauften Gas unter anderem einen Geldautomaten sprengen. Nun wird nach ihnen gefahndet.

Bonn: Männer kaufen Material für Bombe – Geldautomatensprengung geplant?

Die Gesuchten sollen den Fachhandel in der Immenburgstraße zweimal besucht haben. Einmal am 7. Oktober gegen 12:49 Uhr und ein weiteres Mal am 8. Oktober gegen 15:05 Uhr.

Beim ersten Mal hatten zwei von ihnen eine Flasche mit Acetylen gekauft und seien danach zu Fuß gegangen. Beim zweiten Mal war nur noch ein Mann des ersten Duos dabei, dafür ein plötzlich auch ein dritter Verdächtiger. Das Duo kaufte diesmal eine Flasche mit Sauerstoff, wobei einer einen gefälschten rumänischen Personalausweis vorlegte. Zwei Verdächtige wurden laut Polizeiangaben inzwischen identifiziert. Gegen sie wird weiter ermittelt. Der dritte Mann wird weiterhin gesucht.

Material für Bombe in Bonn gekauft: So sollen die Tatverdächtigen aussehen

Zeugen, die Angaben zur Identität der drei Männer andere Hinweise geben können, sollen sich entweder telefonisch unter der Nummer 0228 15-0 oder per E-Mail an „KK13.Bonn@polizei.nrw.de“ bei der Polizei melden. (os mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt am 23. Dezember aktualisiert. Neuerung: zweiter Verdächtiger identifiziert.

Auch interessant