1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Booster in NRW schon nach vier Wochen? Experten halten Verkürzung für falsch

Erstellt:

Ein 24-Jähriger erhält im neuen Impfzentrum seine Booster-Impfung mit dem Wirkstoff Biontech.
Die Wartezeit auf eine Boosterimpfung in NRW beträgt für alle nur noch vier Wochen. Eine Empfehlung sei das laut der Landesregierung aber nicht (Symbolbild). © Jörg Sarbach/dpa

In NRW können Menschen ihre Boosterimpfung gegen Corona nun schon vier Wochen nach der Zweitimpfung bekommen. Immunologen kritisieren den Vorstoß.

Dortmund/Hannover – Eine Booster-Impfung schon nach vier Wochen macht aus Sicht von Immunologen wenig Sinn. In Nordrhein-Westfalen sind Booster-Impfungen nach einem Erlass der Landesregierung grundsätzlich nach vier Wochen möglich, es gebe aber keine ausdrückliche Empfehlung dafür, sagte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Dienstag. Manche Politiker fordern bereits, diesen Weg auszuweiten. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie sieht das kritisch: Vier Wochen nach der Zweitimpfung seien bestimmte immunologische Prozesse noch nicht abgeschlossen. Der Booster wirke dann viel schlechter.

Boosterimpfung nach vier Wochen? „Politik hat zwei Dinge vermischt“

„Die Politik hat hier zwei Dinge vermischt, die nicht vermischt werden dürfen“, sagte Prof. Carsten Watzl (Dortmund), Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, der Deutschen Presse-Agentur. Das eine ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, manche Menschen schon nach vier Wochen zu boostern. „Das bezieht sich aber nur auf Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die auf die ersten beiden Impfungen nicht oder kaum reagiert haben“, erklärte der Immunologe. „Mit der dritten Impfung wird deren Immunität nicht geboostert – ich muss sie erst einmal herstellen.“

„Bei allen anderen – und das ist die Mehrheit – möchte ich mit der dritten Impfung eine Verstärkung der Immunität erreichen“, sagte Watzl. „Dafür müssen bestimmte Prozesse erst abgeschlossen sein.“ Es müssten sich ausreichend antikörperproduzierende Plasmazellen und T-Zellen gebildet haben, manche müssten in Gedächtniszellen umgewandelt werden, andere ins Knochenmark wandern. „Das sind Prozesse, die nach vier Wochen noch nicht abgeschlossen sind.“

Corona in NRW: Experten halten Booster nach vier Wochen für falsch

Aus immunologischer Sicht sind vier Wochen Abstand zu der dritten Impfung zu früh.

Prof. Christine Falk, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie

Aus immunologischer Sicht seien vier Monate das Minimum, sagte Watzl. „Wenn ich dann ein drittes Mal impfe, hat der Körper die Zellen, die am besten auf den Erreger zugeschnitten sind, bereits ausgebildet – und die möchte ich noch mal verstärken. Damit ist die Immunität viel besser als wenn ich nach vier Wochen erneut impfe.“ Die Entscheidung sei vermutlich aus Angst vor Omikron gefallen, sagte Watzl, hält das aber „für nicht zielführend. Was zielführender wäre, wäre jetzt noch mal die Rate der Erst- und Zweitimpfungen zu steigern.“

Dritte Corona-Impfung: Booster nach vier Wochen „stört Reifungsprozess“

Auch die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Prof. Christine Falk (Hannover), hält eine Verkürzung für falsch. „Aus immunologischer Sicht sind vier Wochen Abstand zu der dritten Impfung zu früh“, sagte Falk der Deutschen Presse-Agentur. Das Immunsystem sei dann noch mit der „Reifung“ zugange. „Dabei werden vor allem die Antikörper noch einmal verbessert – wie bei der Reifung eines guten Weines.“

„Wenn man diesen Vorgang zu früh durch eine dritte Impfung mit der Verabreichung des Antigens beschäftigt, stört das den Reifungsprozess eher, als dass es ihn unterstützt.“ Außerdem seien die Antiköperspiegel nach vier Wochen auf dem höchsten Niveau – „daher bringt eine dritte Impfung zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht so viel“, sagte Falk. Es sei besser, die Ressourcen dafür einzusetzen, um Menschen zu boostern, deren Zweitimpfung mehr als sechs Monate zurückliege oder für Risikogruppen.

Booster nach vier Wochen für alle? Laut KVNO nicht bei den meisten Ärzten

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein teilte am Dienstag mit, man halte eine generelle Verkürzung der Frist zum Boostern nicht für sinnvoll. Sofern das Gesundheitsministerium an seinem Erlass festhalte, betreffe dies daher nur die kommunalen Impfangebote, nicht die Arztpraxen. Für früheres Boostern müssten medizinische individuelle Umstände vorhanden sein, welche die Abweichung rechtfertigen, begründete ein Sprecher auf Anfrage. Die Ständige Impfkommission empfehle einen vierwöchigen Abstand allenfalls bei stark immungeschwächten Personen. „Auch die hiesigen Praxen handhaben dies in ihrem Versorgungsalltag entsprechend und werden dies auch weiterhin tun“, unterstrich er. Wenn Patienten in den Praxen der niedergelassenen Ärzte eine „solch extrem frühe Boosterung ohne medizinische Indikation“ einforderten, dürften das die meisten ablehnen, sagte er weiter.

Boosterimpfung nach vier Wochen? Macht „keinen Sinn“

Auch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe sieht „keinen Sinn“ in einer Auffrischungsimpfung vor Ablauf von mindestens vier Monaten. Die KVWL empfiehlt ihren Mitgliedern in den Praxen daher weiterhin einen Impfabstand von mindestens vier oder sogar besser fünf Monaten bei gesunden Menschen. Anders könne dies allerdings bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem aussehen, erklärte ein Sprecher. „Hier könnte eine vorzeitige Booster-Impfung (auch schon nach 4 Wochen) immunologisch Sinn machen, da bei diesen Menschen von einer stark verminderten Impfantwort ausgegangen werden kann“, hieß es.

In einem am Montag unter anderem an Kreise und kreisfreie Städte versandten Erlass hieß es wörtlich: „Personen, bei denen die Grundimmunisierung weniger als fünf Monate zurückliegt, sind jedoch nicht zurückzuweisen und ebenfalls zu impfen – sofern ein Mindestabstand von vier Wochen erreicht ist.“

Wüst sagte, man habe „schon die ganze Zeit“ niemanden zurückgewiesen, der einige Tage oder Wochen vor Ablauf der fünf Monate nach der Zweit-Impfung einen Booster wollte. Nun habe man eine „Untergrenze“ von vier Wochen eingezogen. Man empfehle jetzt aber nicht, „nach vier Wochen zu laufen.“ Mit einem neuen Erlass sollten „kommunikative Fragezeichen“ nun geklärt werden. (bs/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt am 14. Dezember um 23:03 Uhr aktualisiert. Neuerung: Informationen der Kassenärztlichen Vereinigungen hinzugefügt.

Auch interessant