1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bornheim: Cannabis Plantage mit 600 Pflanzen aufgeflogen – 34-Jähriger in Untersuchungshaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Cannabis Plantage in Bornheim aufgeflogen

Diese Cannabis-Plantage entdeckten Beamte inBornheim-Merten. © Polizei Bonn

In Bornheim ist eine Cannabis-Plantage aufgeflogen. Polizei stellte über 90.000 Euro Bargeld, eine Schreckschusswaffe und Betäubungsmittel sicher. Ein Mann sitzt in U-Haft.

Bornheim - Rund 600 Cannabis-Pflanzen hat die Polizei im Bornheimer Stadtteil Merten entdeckt. Nach einem Zeugenhinweis entdeckte die Polizei bereits Mitte September 2020 eine professionell eingerichtete, illegale Cannabis-Plantage. Laut Angaben der Ermittler hätten die rund 600 Pflanzen bei ihrer Ernte einen Ertrag von etwa 20 bis 25 Kilogramm ergeben.

Nachdem die Polizei bei der Entdeckung der Plantage im September keine Personen vor Ort antreffen konnte, wurden jetzt vier Tatverdächtige festgenommen. Das teilte die Polizei Bonn am Freitag mit.

In Bornheim: Polizei nimmt vier Verdächtige fest

Das Kriminalkommissariat 33, welches auf die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität spezialisiert ist, übernahm die weiteren Ermittlungen. Am Tatort wurden umfangreiche Maßnahmen, wie die Sicherstellung und Vernichtung der Cannabis-Pflanzen, der Abbau des professionellen Anzucht-Equipments und der Rückbau der manipulierten Stromzuführung, durchgeführt. Zudem übernahm der Erkennungsdienst der Bonner Polizei eine akribische Spurensuche.

Nach Monaten intensiver, offener sowie verdeckter Ermittlungen des Kriminalkommissariats 33 wurden nun drei männliche Tatverdächtige – 34, 35 und 38 Jahre alt – und eine 47-jährige weibliche Tatverdächtige ermittelt. Am 6. Januar 2021 führte die Polizei auf richterlichen Beschluss die Durchsuchung der Wohnungen in Bonn-Castell, Duisburg, Vilich-Mülldorf und in Endenich durch.

Nach Fund von Cannabis-Plantage in Bornheim: Durchsuchung bei den Verdächtigen – 90.000 Euro sichergestellt

Die Polizei stellte Beweismittel, wie rund 90.000 Euro Bargeld, Betäubungsmittel und eine Schreckschusswaffe, sicher.

Bei der Durchsuchung stellten die Beamten eine Vielzahl von Beweismitteln, wie weitere Ausrüstung zum Plantagen-Betrieb, rund 90.000 Euro Bargeld und Mobiltelefone, Betäubungsmittel und eine Schreckschusswaffe, sicher. © Polizei Bonn

Dabei stellten die Beamten eine Vielzahl von Beweismitteln, wie weitere Ausrüstung zum Plantagen-Betrieb, rund 90.000 Euro Bargeld und Mobiltelefone sicher. Ebenso fanden die Beamten laut Polizeiangaben „nicht geringe Mengen“ an Betäubungsmitteln und eine Schreckschusswaffe.

Die vier Tatverdächtigen wurden jeweils an ihrer Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen. Nach Abschluss der ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurden – nach Absprache mit der Bonner Staatsanwaltschaft – drei der vier Verdächtigen, die 47-jährige Frau und die 35 und 38 Jahre alten Männer, wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der 34-jährige Tatverdächtige, der der Polizei bereits bekannt war, wurde noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt. Dieser schickte ihn in Untersuchungshaft. (jaw)

Auch interessant