1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Brühl: Zwischen Staatsgästen, Schlössern und Phantasialand

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Beissel

Schloss Augustusburg in Brühl, im Vordergrund Gärten und eine Statue
Schloss Augustusburg in Brühl © Henning Kaiser/dpa

Als Bonn noch Regierungssitz war, hat der Bundespräsident hochrangige Staatsgäste nach Brühl ins Schloss Augustusburg eingeladen. Brühls Schlösser sind heute für jeden zur Besichtigung offen.

Brühl ist eine Stadt im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen und gehört zum Rheinland. Bekannt ist Brühl für seine Schlösser, die zum Weltkulturerbe gehören: Das Schloss Augustusburg, das Schloss Falkenlust und das Wasserschloss Schallenburg. Außerdem liegt auf dem Stadtgebiet von Brühl der Freizeitpark Phantasialand, einer der beliebtesten Parks in Deutschland.

Brühl hat etwa 44.000 Einwohner. Brühl liegt im Naturpark Rheinland, der auch rekultivierte Teile des rheinischen Braunkohlereviers beinhaltet.

Basisinformationen Brühl (Rhein-Erft-Kreis)

Einwohnerzahl Brühl44.000 (Stand 12/2019)
KreisRhein-Erft-Kreis
RegierungsbezirkKöln
BundeslandNordrhein-Westfalen
Postleitzahl Brühl50321
Vorwahl Brühl02232
Autokennzeichen BrühlBM

Eine der ersten Anlaufstellen für Touristen in Brühl sind die Schlösser Augustusburg und Falkenlust. Beide Schlösser sind durch eine Allee miteinander verbunden. Am Schloss Augustusburg begannen 1725 die Bauarbeiten, die sich über viele Jahre hinzogen. Schloss Augustusburg wurde als Sommerschloss konzipiert, insofern wurde es nur 4-6 Wochen im Jahr bewohnt. Hauptwohnsitz war das kurfürstliche Schloss in Bonn. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde schwer beschädigt, doch kurz nach Kriegsende wurde bereits mit der Restaurierung begonnen. Von 1949 an bis 1996 diente das Schloss Augustusburg dem Bundespräsidenten in den Monaten März bis November für Empfänger von Staatsgästen. So waren die niederländische Königin Juliana, Queen Elizabeth II., Königin Silvia von Schweden, Nelson Mandela, Papst Johannes Paul II. oder Michail Gorbatschow zu Gast.

In den restlichen Monaten des Jahres wurden diese Staatsgäste in der Redoute in Bad Godesberg empfangen. Heute kann man das Schloss besichtigen, neben den üblichen Touren gibt es besondere Themenführungen. Zwischen Mai und August finden in der Regel 25 Konzerte im Rahmen der Brühler Schlosskonzerte hier statt.

Phantasialand: Seit 1967 ein Traumziel für groß und klein in ganz Deutschland

Eine weitere Touristenattraktion im Stadtgebiet von Brühl ist das Phantasialand. Im Jahr 2019 haben 2 Millionen Besucher Menschen den Park besucht. Damit ist der in der Liste der meistbesuchten Freizeitparks in Deutschland auf Platz zwei. Das Phantasialand wurde 1967 eröffnet. Inzwischen hat es sechs Themenbereiche, es bietet verschiedene Fahrgeschäfte und Shows. Der Park ist von April bis Ende Oktober geöffnet, im Winter gibt es für einige Wochen ein spezielles Winterprogramm. Von der Fläche her ist der Park recht klein, deswegen werden vergleichsweise häufig alte Attraktion abgerissen, um Platz für neue zu schaffen. An den Park angegliedert sind drei Themenhotels. Über die Autobahn A553 ist der Park gut zu erreichen.

Gegründet wurde das Phantasialand vom Schausteller Gottlieb Löffelhardt und dem Puppenspieler Richard Schmidt. Es liegt auf dem Gelände einer ehemaligen Grube namens „Berggeist“. Zunächst wurde um einen See herum ein Märchenpark angelegt. 1970 wurde eine Nachbildung der Berliner Straße „Unter den Linden“ eröffnet. Es soll das Berlin der zwanziger und dreißiger Jahre zeigen, das Brandenburger Tor ist im Maßstab 1:2 nachgebaut. Kurz danach folgte die Westernstadt „Silver City“, die die erste Wildwasserbahn Deutschlands beinhaltete. Auch gab es zwei Achterbahnen in einem Gebirgsmassiv, was primär die angrenzenden Wohngebiete vor Lärm schützen sollte.

Black Mamba Achterbahn im Phantasialand in Brühl
Achterbahn Black Mamba im Phantasialand in Brühl © Phantasialand

Am 1. Mai 2001 brach an der Grand-Canyon-Bahn ein Feuer aus, was offenbar eine technische Ursache hatte. Es griff auf das künstliche Gebirgsmassiv über, das auch die Gebirgsbahn beherbergte und sich so zu einem Großfeuer ausdehnte. 63 Menschen wurden dabei leicht verletzt, die Sachschäden beliefen sich auf fast 40 Millionen Euro. Um die Schäden zu reparieren, musste der Park 15 Tage geschlossen bleiben.

2007 wurde der Märchenwald abgerissen, also die Attraktion, die das Phantasialand Ende der sechziger Jahre begründete. 2016 eröffnete das Phantasialand die Achterbahn „Taron“, die Geschwindigkeiten bis zu 117 km/h erreicht.

Brühl ist gut mit Auto oder Bahn erreichbar - Hauptbahnhof Köln in 15 Minuten

Der Bahnhof Brühl ist an verschiedene Regionalbahnen angebunden, allerdings nicht an das IC oder ICE-Netz der Deutschen Bahn. Mit dem Rhein-Erft-Express RE5 ist Brühl im Norden an Wesel, Düsseldorf und Köln angebunden und im Süden an Bonn und Koblenz. Die Mittelrheinbahn RB26 führt von Köln über Brühl nach Bonn und Koblenz bis hin nach Mainz. Mit der Rhein-Wupper-Bahn RB48 kann man von Brühl aus nach Wuppertal oder bis Bonn Mehlem fahren. Der Hauptbahnhof von Köln ist somit in weniger als 15 Minuten erreichbar. Zusätzlich gibt es noch den Haltepunkt Kierberg, der Brühl durch die RB24 an die Eifelstrecke zwischen Köln und Trier anschließt.

Die Autobahn A553 verbindet Brühl mit den Autobahnen A61 und A1, nicht weit entfernt ist die A555, die eine direkte Verbindung nach Köln oder Bonn bietet. (cb)

Auch interessant