1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Clan-Beerdigung in Leverkusen: Lage vor Ort ruhig – erwarteter Andrang blieb aus

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens fahren einen Sarg mit einer Kutsche zu einem Eingang von einem Friedhof vor der Beerdigung eines Mitglieds einer Großfamilie, rechts daneben stehen Polizisten.
Auch bei der zweiten Clan-Beerdigung in Leverkusen setzen die Stadt und die Polizei auf ein Sicherheitskonzept (Archivbild) © Oliver Berg/dpa

Der Goman-Clan verabschiedet sich erneut von einem Mitglied. Der erwartete hohe Andrang an Trauergästen bleibt laut Polizei aus.

Update vom 20. April, 13:34 Uhr: Der Goman-Clan verabschiedet sich innerhalb anderthalb Wochen zum zweiten Mal von einem Familienmitglied. Um 13 Uhr startete die Trauerfeier auf dem Friedhof Reuschenberg in Leverkusen. Wie die Polizei Köln 24RHEIN auf Anfrage mitteilt, gehe es bisher auch bei der zweiten Beerdigung friedlich zu. Der erwartete hohe Andrang an Trauergästen blieb aus und „alles laufe wie geplant“, so eine Pressesprecherin weiter.

Clan-Beerdigung in Leverkusen: Polizei und Stadt rechnen erneut mit hohem Andrang an Trauergästen

Erstmeldung vom 20. April, 11:37 Uhr: Leverkusen – Erneut haben sich Stadt und Polizei auf eine Beerdigung auf dem Friedhof Reuschenberg in Leverkusen vorbereitet. Am 20. April findet dort um 13 Uhr eine weitere Trauerfeier der Goman-Familie aus Leverkusen statt, wie die Stadt gegenüber 24RHEIN bestätigt. Denn auch der 53-jährige Bruder des bereits verstorbenen Friedensrichters der Familie soll an den Folgen des Coronavirus gestorben sein.

Erneute Clan-Beerdigung in Leverkusen – Ordnungsamtskräfte vor Ort

Wie bereits bei der ersten Beerdigung vor gut eineinhalb Wochen gehen Stadt und Polizei davon aus, dass mit einem hohen Andrang an Trauergästen gerechnet werden muss. Um den entgegenzuwirken, wird erneut auf das Sicherheitskonzept der ersten Beerdigung zurückgegriffen. Dabei werden sowohl der Friedhof als auch der Parkplatz und der angrenzende Tierpark in Leverkusen gesperrt. Wie die Stadt Leverkusen auf Anfrage von 24RHEIN erklärt, werde das Ordnungsamt mit 30 bis 40 Einsatzkräften vor Ort überprüfen, ob die Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

Im Zuge der ersten Trauerfeier für ein verstorbenes Mitglied des Goman-Clans änderte die Stadt Leverkusen unter anderem die Allgemeinverfügung zur Sicherstellung des Infektionsschutzes bei Trauerfeierlichkeiten. Die Änderung gilt auch für die diese Beerdigung. Statt 25 Personen erlaube die neuen Regelungen insgesamt 50 Trauernde unter freien Himmel: 25 Personen über 14 Jahren und 25 Kinder im Alter darunter, wie die Stadt Leverkusen auf Anfrage von 24RHEIN mitteilt. Die Änderung sei jedoch zeitlich begrenzt und gelte nur wenige Wochen.

Beerdigung bei Goman-Clan in Leverkusen: Polizei und Stadt im Einsatz

Mit den Maßnahmen von Stadt und Polizei soll dafür gesorgt werden, dass es auch bei der zweiten Trauerfeier des Goman-Clans zu keinen Ausschreitungen kommt. Dabei sollen die Einsatzkräfte dafür sorgen, dass die Beerdigung friedlich abläuft und wirklich nur die 50 erlaubten Trauergäste auf den Friedhof kommen.

Bei der Beerdigung vor rund anderthalb Wochen ging das Sicherheitskonzept der Stadt Leverkusen und der Polizei Köln auf und die Trauerfeier für das verstorbene Mitglied des Goman-Clans verlief größtenteils friedlich. Lediglich einzelne Personen versuchten zusätzlich auf den Friedhof zu gelangen, um sich von dem Verstorbenen zu verabschieden. (jw)

Auch interessant