1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Corona-Impfungen: NRW will bei Astrazeneca an geplanter Reihenfolge festhalten

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Spritze mit dem Corona Impfstoff AstraZeneca wird in einem Impfzentrum aufgezogen.
Im Gegensatz zu anderen Bundesländern will NRW die Impfreihenfolge beibehalten. © picture alliance/dpa/Matthias Bein

Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern: Mehrere Bundesländer haben kürzlich die Impfreihenfolge für Astrazeneca aufgehoben. NRW wird diesen Schritt vorerst nicht gehen.

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen will vorerst an der Impfreihenfolge für Astrazeneca festhalten. Noch gebe es im Land viele Menschen über 60 Jahren, die das Impfangebot mit Astrazeneca gerne annähmen, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag dem WDR. „Wenn Astrazeneca nicht mehr gewünscht wird, werden wir solche Überlegungen machen“. Zurzeit werden unter anderem in Köln immer wieder zusätzliche Impftermine mit Astrazeneca angeboten.

Corona-Impfungen: Andere Bundesländer geben Astrazeneca für alle Altersgruppen frei

In drei Bundesländern – in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern – ist der Impfstoff inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben worden. Bei Menschen unter 60 Jahren ist jedoch vor dem Spritzen eine ausführliche ärztliche Beratung notwendig. In der Regel soll der Astrazeneca-Impfstoff in Deutschland wegen sehr seltener Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) seit dem 31. März eigentlich nur noch bei Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden.

Coronavirus in NRW: Übrig gebliebene Impfstoffe sollen „niedrigschwellig“ weitergegeben werden

Eine Sprecherin des NRW-Gesundheitsministeriums sagte der Rheinischen Post, wenn in den Impfzentren Dosen übrig blieben, sollten diese „niedrigschwellig“ weitergegeben werden. „Sofern kleinere Mengen an Impfstoff am Ende einer Impfaktion übrig bleiben, sind die Impf-Teams angehalten, diese niedrigschwellig für Personen mit höchster Impfpriorität zu verwenden, entsprechend der in der Impfverordnung festgelegten Anspruchsberechtigten“, erläuterte sie. (dpa/lnw) 

Auch interessant