1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

NRW: Festivals ab Ende August wieder erlaubt

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Besucher jubeln beim Elektro- und Hip-Hop-Festival Juicy Beats.
Das beliebte Festival „Juicy Beats“ in Dortmund wird nach 2020 auch 2021 nicht stattfinden. (Archivbild von 2018) © Ina Fassbender/dpa

Festivals dürfen trotz Corona ab dem 27. August wieder stattfinden. Doch es gelten einige Einschränkungen und Regeln für Veranstalter und Besucher.

NRW – Festival-Fans müssen während der Corona-Pandemie sehr viel Geduld beweisen. Nachdem bereits 2020 alle Musikfestivals in NRW abgesagt werden mussten, sieht es im Kalender für 2021 bislang kaum besser aus. Vor allem die beliebten Sommermonate Juli und August müssen Musiker, Veranstalter und Fans größtenteils noch ausharren. Doch es kann zumindest etwas früher wieder losgehen, als bislang gedacht. Denn nach der aktualisierten Corona-Schutzverordnung für NRW, gültig seit dem 25. Juni, dürfen Festivals bereits ab dem 27. August und nicht erst ab dem 1. September stattfinden – wenn die Inzidenzen niedrig bleiben.

Corona in NRW: Diese Regeln gelten für Festivals ab dem 27. August

Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Theater oder Kino sind bereits länger wieder möglich, die Voraussetzung dafür ist aber neben der Testpflicht auch ein fester Sitzplan. Ein Umstand, den die allermeisten Festivals nicht bieten können. Ausgelassenes Feiern und Tanzen im größeren Menschenpulk gehört dort einfach dazu. Ab dem 27. August sollen aber Festivals zumindest im kleineren Rahmen wieder erlaubt sein – mit maximal 1000 Besuchern, Testpflicht und Hygienekonzept des Veranstalters.

Corona in NRW: Für diese Festivals in NRW besteht noch Hoffnung für 2021

Auch wenn viele beliebte Festivals 2021 bereits abgesagt werden mussten, das Jazz-Festival in Moers konnte bereits für einen Hoffnungsschimmer sorgen. Apropos Hoffnung – die besteht auch für Betreiber von Clubs und Discos. Sie dürfen ihre Innenbereiche ebenfalls, unter Auflagen, aber dem 27. August wieder öffnen. (bs)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant