1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Corona NRW: 3G-Regel kommt für Großveranstaltungen, Innengastro und Friseur

Erstellt: Aktualisiert:

Menschen fahren mit der wilden Maus auf der Kirmes Happy Colonia in Köln, im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen.
Die 3G-Regel kommt: Für viele Bereiche in NRW müssen die Menschen dann geimpft, genesen oder getestet sein. © Jochen Tack/Imago

In Nordrhein-Westfalen gilt ab Freitag die 3G-Regel. In der Innengastronomie oder bei Veranstaltungen in Innenräumen muss jeder getestet, geimpft oder genesen sein.

Zusammenfassung: Die neue Coronaschutzverordnung für Nordrhein-Westfalen tritt ab Freitag in Kraft. Dann gelten in NRW auch neue Corona-Regeln. Ab einer 7-Tage-Inzidenz über 35 müssen Menschen für einen Besuch der Innengastronomie, bei einer Hotelübernachtung oder beim Sport in Hallen getestet, geimpft oder genesen sein. Diese sogenannte 3G-Regel soll bis zum 17. September gelten. Die weiteren Änderungen sowie die aktuelle Corona-Lage im NRW gibt es hier im Ticker der Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zum Nachlesen.

Corona NRW: Hier gilt die 3G-Regel

Laumann: „Ich sehe keinen rationalen Grund, sich nicht impfen zu lassen“

13:18: In den Krankenhäusern sieht es wie folgt aus: Von 891 Menschen, die wir uns in den Krankenhäusern näher angeschaut haben, hatten 87% keine Impfung. Ich kenne keinen rationalen Grund, sich nicht impfen zu lassen. Damit ist so eindeutig, dass man andere schützt, und sich selber.

Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz.
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann spricht am Dienstag über die aktuelle Corona-Lage im Land (Archivbild). © Marcel Kusch/dpa

13:15: 27 Prozent der Kinder zwischen 12 und 16 sind geimpft, da ist Lust nach oben. Das wäre auch für den Schulstart schön, wenn sich viele Kinder und Eltern dazu entscheiden könnten. Es schützt vor Ansteckung, dämmt die Delta-Variante in Schulen ein und hilft auch bei der Frage Quarantäne. Das Kind, das daneben sitzt, muss nach aktuellem Stand auch in Quarantäne gehen – das würde nicht mehr bei geimpften Kinder gelten.

Laumann: Kinder zwischen 12 und 17 Jahren können sich impfen lassen

13:13: Wir haben seit gestern eine klare Positionierung der Stiko, was das Impfen von 12- bis 17-Jährigen angeht. Vorher war die Empfehlung, zu impfen wenn es Vorerkrankungen gibt, ansonsten eher Vorsicht. Jetzt sagt die Stiko, Kinder zwischen 12 und 17 können ungeinschränkt impfen. Dafür haben wir Angebote in den Impfzentren geschaffen. Wir werden jetzt dafür werben, dass sich stärker diese Jugendlichen impfen lassen. Die Eltern müssen bei der Impfung nicht zwingend dabei sein, es reicht eine schriftliche Bestätigung.

13:11: Es wird oft darüber geredet, was die neue Kennzahl ist, bislang war das die Inzidenz. Wir haben noch keine neue Kennzahl, nicht in ganz Deutschland und auch nicht in NRW. Aber wir haben nicht immer nur auf die Inzidenzen, sondern auch auf den R-Wert geschaut. Geschaut, was auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern los ist. Das werden wir beibehalten. Dann müssen wir bewerten, ob sich unsere Entscheidungen bewährt haben. Wir müssen auch Erfahrungen sammeln.

13:10: Für Veranstaltungen im Inneren braucht man weiterhin einen Test. Wer sich nicht geimpft hat, aber am gesellschaftlichen Leben teilnehmen will, muss immer getestet sein.

Laumann: Neue Coronaschutzverordnung für NRW tritt am Freitag in Kraft – diese Masken-Regeln gibt es

13:08: Es gibt aber weiter Grundregeln, auch was das Tragen von Masken angeht. Im Außenbereich geschieht das nur noch, wenn es sich um große Veranstaltungen oder Warteschlagen handelt. Innen gelten die sogenannten AHA-Regelungen, sie sind in der Schutzverordnung nochmal aufgeführt. Veranstalter können dann auch sehr genau schauen, welche Regelungen bei ihren Veranstaltungen gelten. Die Maskenpflicht gilt auch für Geimpfte.

13:06: Die Gesamtsituation ist ja auch, dass ich heute die neue Coronaschutzverordnung von NRW unterschrieben habe. Die Inzidenzen steigen, aber wir haben eine nach wie vor entspannte Situation in den Krankenhäusern. Das liegt auch daran, dass der Großteil der Bevölkerung geimpft ist. Das schützt vor schweren Krankheitsverläufen. Deswegen ist das Ergebnis der MPK von der letzten Woche eindeutig: Man ist der Meinung, dass der Staat mehr Menschen keine Verhaltensregeln mehr machen kann. Das gilt für Geimpfte, Genesene und Geteste. Die 3 G‘s sind Grundlage der Coronaschutzverordnung, die ab Freitag in NRW greift. Das ist für mich heute ein schöner Tag, weil er auch eine Zeitenwende bedeutet. Wir können vielen Menschen Freiheiten zurückgeben.

Karl-Josef Laumann: „Wir testen in der Woche rund 230.000 Menschen, am Wochenende mehr“

13:04: Wir testen in der Woche rund 230.000 Menschen, an den Freitagen und Samstag 100.000 mehr. Sie wissen, dass wir das einzige Bundesland sind, was veranlasst hat, dass nach Urlaub alle Menschen dem Arbeitgeber ein negatives Testergebnis vorlegen müssen. Das gilt nicht nur für Urlaub im Ausland, sondern alle, die fünf Tage aus den Unternehmen weg sind. Wir haben eine sehr hohe Testquote.

13:01: Karl-Josef Laumann hat das Rednerpult betreten. „Wir haben zurzeit eine Wocheninzidenz von 58,8 in NRW, haben eine Situation, dass wir beim Impfen, wenn wir die Unter-16-Jährigen abziehen, 80% der Menschen unter 16 Jahren geimpft. Immer noch sind drei Millionen über 16-Jährige in NRW nicht geimpft. Davon müssen wir noch die Hälfte überzeugen, sich impfen zu lassen.

Update vom 17. August, 12:57 Uhr: Die Pressekonferenz mit Karl-Josef Laumann sollte in Kürze beginnen.

Corona in NRW: Viele Kreise und kreisfreie Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 80

Erstmeldung vom 16. August, 21:43 Uhr: Düsseldorf – In NRW steigen die Corona-Zahlen seit Wochen an. Mehrere Kreise und kreisfreie Städte liegen bereits bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 80. Dazu läuft die Corona-Schutzverordnung in der Nacht zum Freitag (20. August) aus. Wie geht es weiter, welche Indikatoren für Corona-Schutzmaßnahmen stehen zukünftig im Fokus und kommen neue, vielleicht sogar schärfere Regeln?

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann spricht am Dienstag (13 Uhr) und damit rund eine Woche nach der Ministerpräsidentenkonferenz in Düsseldorf über die aktuelle Corona-Lage im Land – hier im Live-Ticker.

Corona in NRW: PK mit Laumann in Düsseldorf – kommen neue Regeln?

Laut der Einladung zur Pressekonferenz wird Laumann über die Situation in den Krankenhäusern informieren und sich auch zum weiteren Vorgehen beim Impfen äußern. Ob es auch neue Infos zu den Corona-Regeln im Land geben wird, ist aktuell noch offen, obwohl die aktuell gültige Corona-Schutzverordnung noch in dieser Woche ausläuft.

Neben Laumann wird auch der Intensivmediziner Gernot Marx aus Aachen bei der Pressekonferenz dabei sein und sich zur aktuellen Lage äußern. Marx ist Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Zudem arbeitet er als Klinikdirektor für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care an der Uniklinik Aachen.

Corona in NRW: Inzidenz soll nicht mehr entscheidend für Regeln sein

Die Corona-Regeln in NRW richten sich bislang noch nach den Inzidenzwerten im Land. Also der Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen der vergangenen sieben Tage. Das soll sich aber schon bald ändern. Das NRW-Gesundheitsministerium gab bereits bekannt, dass die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz die Grundlage der künftigen Regelungen darstellen werden.

Das würde bedeuten, dass alle Corona-Indikatoren, besonders die Inzidenz, die Impfquote und die Zahl der schweren Krankheitsverläufe, aber auch die resultierende Belastung des Gesundheitswesens bei der Verordnung von neuen Regeln berücksichtigt werden, um das Infektionsgeschehen zu kontrollieren. Baden-Württemberg und Niedersachsen hatten sich als erste Länder zum neuen Kurs geäußert.

Die höchste Inzidenz in NRW hatte laut Robert-Koch-Institut am Montag (16. August) Mönchengladbach mit 100,0. Aber auch Bonn, Wuppertal, Düsseldorf und Köln liegen bereits über 80. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant