1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Corona in NRW: Ministerpräsident Laschet droht Testpflicht für Schüler an – „werden das überlegen müssen“

Erstellt: Aktualisiert:

Armin Laschet am 14. Januar 2021 bei Markus Lanz im ZDF
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sprach in der ZDF-Sendung Markus Lanz davon, eine Corona-Testpflicht für Schüler einzuführen. (Archivfoto) © teutopress GmbH/Imago Images

Weil zahlreiche Eltern sich weigern, ihre Kinder zu testen, bringt NRW-Ministerpräsident Laschet eine Testpflicht ins Spiel.

Düsseldorf – NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat eine Corona-Testpflicht für Schüler in Nordrhein-Westfalen angedroht. In der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ verwies Laschet am Dienstagabend darauf, dass ein Teil der Eltern einen Test für ihre Kinder in der Schule verweigerten. Die SPD im Düsseldorfer Landtag spricht sich dafür aus, dass ein negatives Testergebnis nach den Osterferien Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist.

SPD im NRW-Landtag: nur mit negativem Corona-Schnelltest in die Schule

Diesen Test sollten die Schüler aber zu Hause machen können, so SPD-Bildungsexperte Jochen Ott. In der Schule könnten sie das Test-Set dann gegen ein frisches und vom Land bezahltes eintauschen. „Schülerinnen und Schüler, die keinen Test durchführen wollen, bleibt die Teilnahme am Distanzunterricht“, so Ott.

Laschet hatte in der Talkshow von Markus Lanz gesagt: „Jetzt werden wir überlegen müssen, müssen wir eine Testpflicht einführen. Denn es kann natürlich nicht jedes Kind für sich dann sagen, ich lasse mich einfach nicht testen.“ Er ergänzte: „Wenn es so weiter geht, wird es eine Testpflicht geben.“ Man merke jetzt – anders als im vergangenen Jahr –, dass Kinder viel stärker von Mutationen des Virus betroffen seien. „Deshalb brauchen wir da klare Regeln.“

Aktuell gibt es an Schulen keinen Regelunterricht, sondern Unterricht im Wechselmodell. Das NRW-Schulministerium hat Ende vergangener Woche die Schulen im Land darüber informiert, dass es auch nach den Osterferien in NRW keinen Regelunterricht geben wird und man verstärkt auf Corona-Tests setzen will.

Weil das Schnelltesten an Schulen nur langsam in Gang gekommen ist, sah sich die NRW-Landesregierung viel Kritik gegenüber. Bis zum Beginn der Osterferien am 29. März stand Schülern nur ein einziger Corona-Selbsttest pro Kopf und Woche vorgesehen.

Lehrerverband: jeder fünfte Schüler verweigert Corona-Schnelltest

Die „Rheinische Post“ hatte zuvor von Schätzungen des Lehrerverbands berichtet, wonach etwa jeder fünfte Schüler einen Test in der Schule verweigere. (dpa/lys)

Auch interessant