1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kostenlose Corona-Tests: Apotheken erleben Ansturm – auch von Geimpften

Erstellt:

Eine unbekannte Person hält einen Schnelltest in der Hand.
Einmal pro Woche kann man sich auch in bestimmten Apotheken in kostenlos per Schnelltest testen lassen (Symbolbild). © Ute Grabowsky/photothek.net/ IMAGO

Seitdem die Corona-Bürgertests wieder kostenlos sind, lassen sich zahlreiche Menschen in Apotheken testen. Die meisten Besucher sind bereits doppelt geimpft.

Düsseldorf – Die Apotheken erleben nach Verbandsangaben auch von vollständig Geimpften einen Ansturm auf Corona-Bürgertests. „Seitdem seit Samstag wieder kostenlose Bürgertests möglich sind, stürmen die Menschen die Teststellen der Apotheken“, sagt Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein, der Rheinischen Post (Dienstag). „Es hat immer wieder kleinere Schlangen vor einzelnen Teststellen gegeben.“ Allein am Samstag seien gut dreimal so viele Tests durchgeführt worden wie am Samstag der Vorwoche, erklärte er.

„Die meisten Besucher der Teststellen sind nach unseren Erkenntnissen schon zweimal geimpft, durch einen Bürgertest wollen sie sich, ihren Familien und Freunde mehr Sicherheit gewährleisten“, erläuterte Preis. Zudem fänden immer mehr Zusammenkünfte unter einer 2G-Plus-Regelung statt. „Wir haben stets die Abschaffung der kostenlosen Bürgertests als nicht richtig kritisiert, es ist gut, dass diese Entscheidung korrigiert wurde“, betonte der Verbandschef.

Kostenlose Corona-Tests in NRW: Angebot unabhängig vom Impfstatus

Um die vierte Corona-Welle einzudämmen, können sich die Menschen in Deutschland seit Samstag vielerorts wieder kostenlos auf das Virus testen lassen. Neben Apotheken gibt es auch andere Anbieter. In einer Verordnung des NRW-Gesundheitsministeriums heißt es, dass sich jeder Bürger „mindestens einmal pro Woche“ kostenlos in einem Testzentrum auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus untersuchen lassen kann. Das Angebot gilt unabhängig davon, ob man geimpft oder genesen ist. In den vergangenen Wochen mussten Menschen für solche Tests bezahlen. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant