1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Corona in NRW: Wocheninzidenz steigt weiter – über 2.500 Neuinfektionen

Erstellt:

Von: Jana Wehmann

Auf dem Boden in Düsseldorf wurden Piktogramme angebracht. Eine Frau joggt entlang des Zeichens.
Die Corona-Infektionen steigen weiter an (Symbolbild). © Federico Gambarini/dpa

Die Corona-Wocheninzidenz in NRW steigt weiter und liegt nun bei 186,8. In allen Kreisen und kreisfreien Städten – außer in den Kreisen Coesfeld und Höxter – greift die Bundes-Notbremse.

Düsseldorf – Die Zahl der in sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist in Nordrhein-Westfalen abermals leicht angestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag sie am Montag bei 186,8. Am Sonntag hatte die wichtige Kennziffer noch 185,9 betragen, am Samstag 183,2.

Den Daten zufolge wurden in NRW binnen eines Tages 2.506 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg um 6 auf nun 15.224.

Corona-Infektionen steigen weiter an: Erstes Wochenende mit Ausgangssperre

In allen Kreisen und kreisfreien Städten mit Ausnahme der Kreise Coesfeld (92,9) und Höxter (76,3) lag die Wocheninzidenz über der kritischen Marke von 100. Liegt eine Kommune an drei Tagen in Folge über diesem Wert, greift die sogenannte Bundes-Notbremse – etwa mit Ausgangsbeschränkungen.

Am höchsten war die Inzidenz mit 292,1 in Herne. Obwohl seit dem Wochenende nun erstmals die Ausgangsbeschränkungen gelten, meldet die Polizei wenig Verstöße gegen die Corona-Regeln.

Trotz Ausgangssperre in NRW: Ruhiges Wochenende – Corona-Inzidenz steigt auf 186,8

Die nächtliche Ausgangssperre greift laut der Bundes-Notbremse ab einer Inzidenz von über 100. Zwischen 22 und 5 Uhr sollen sich die Bürger demnach Zuhause aufhalten – Ausnahmen gibt es aber dennoch.

In Düsseldorf sei es trotz Ausgangsbeschränkung „auffällig ruhig“ gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Altstadt sei fast menschenleer gewesen. In Bonn beschrieb ein Polizeisprecher die nächtliche Lage als „extrem ruhig“. Es habe aber sehr viele Bürgeranfragen zu den Ausgangsbeschränkungen gegeben. (jaw/dpa)

Auch interessant