1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Laschet zur Corona-Impfung: Es gibt keine Konkurrenz zwischen Lehrern und Polizisten

Erstellt: Aktualisiert:

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sprach am Dienstag in Düsseldorf.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sprach am Dienstag in Düsseldorf. © Federico Gambarini/dpa

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet reagierte auf Vorwürfe der Polizei und wies zurück, dass Polizisten bei der Corona-Impfung auf Lehrer warten müssten.

Update vom 24. Februar, 10:30 Uhr: Bei den vorgezogenen Impfungen von Lehrkräften und Erzieherinnen wird es nach Worten von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) keine Konkurrenz mit den Impfungen der Polizisten gegeben. NRW werde in wenigen Monaten so viel Impfstoff haben, „dass es zu keinen Kollisionen kommt“, sagte Laschet am Dienstag in Düsseldorf.

Konkrete Details zum Prozedere der Impfungen des Lehrpersonals und der Kita-Beschäftigten nannte Laschet nicht. Die neue Priorisierung müsse auch noch offiziell vom Bund beschlossen werden. Dies werde aber „in den nächsten Tagen geregelt“. Der Start der vorgezogenen Impfungen sei schon im März möglich, sagte Laschet.

Vizeministerpräsident Stamp warnt: Berufsgruppen nicht „gegeneinander ausspielen“

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten sich am Montag geeinigt, Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen und Kita-Erzieher in der Impfreihenfolge von der Gruppe drei (erhöhte Priorität) in die Gruppe zwei (hohe Priorität) hochzustufen. Zur Gruppe zwei zählen außerdem viele chronisch Kranke und Menschen über 70 sowie nach Angaben Laschets auch Polizisten.

NRW-Vizeministerpräsident Joachim Stamp (FDP) warnte davor, die Berufsgruppen bei den vorgezogenen Impfungen „gegeneinander auszuspielen“. (dpa/lnw)

Lehrer bekommen Corona-Impfung vor Polizisten: „Macht mich fassungslos“

Erstmeldung vom 23. Februar, 19:45 Uhr: Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen soll es ab März vorgezogene Corona-Impfungen für Lehrkräfte und Kita-Personal geben. Das kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstagmorgen im WDR an.

Der Minister räumte zugleich ein, dass sich mit dieser Entscheidung die Impfung für andere Berufsgruppen verzögern werde, denn der Impfstoff werde nicht mehr. Deshalb dauere es für alle Menschen in der Gruppe 2 länger. „Ich kann nicht gleichzeitig die Polizei und die Lehrer impfen“, sagte Laumann.

Polizisten müssen weiter auf Corona-Impfung warten: GdP ist stinksauer

Der NRW-Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Michael Mertens, reagierte mit scharfer Kritik. „Dass jetzt die Polizisten nach hinten rutschen sollen, macht mich fassungslos. Ich bin darüber total verärgert“, sagte Mertens der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Die Polizei habe keine einzige Wache geschlossen, keinen Einsatz abgesagt, obwohl Polizisten im Einsatz bespuckt und angeschrien würden. Man wolle offensichtlich den Lehrern die Rückkehr in die Schule schmackhaft machen, sagte der GdP-Landesvorsitzende. „Das hier ist der Moment der Wahrheit: Wie steht die Politik zur Polizei?“, sagte Mertens.

Erst am vergangenen Wochenende war der Einsatz der Polizei wieder massiv gefordert. Das sonnige, warme Wetter lockte die Menschen ins Freie. In Köln, Bonn und in Düsseldorf kam es deshalb zu großem Gedränge, etliche Passanten hielten sich nicht an die Corona-Regeln, beachteten weder die Abstandsregeln noch die Maskenpflicht. In Düsseldorf musste die Freitreppe am Burgplatz gesperrt werden, die Stadt Düsseldorf erließ infolge des Andrangs neue härtere Corona-Regeln.

Corona in NRW: Lehrerverband begrüßt vorgezogene Impfung

Der Verband Bildung und Erziehung NRW (VBE) begrüßte die Entscheidung. „Es gibt eine Sehnsucht, dass Schulen wieder in den Präsenzunterricht einsteigen. Dies sollte dann aber auch damit verbunden werden, die Lehrenden und Lernenden bestmöglich zu schützen“, erklärte der VBE-Landesvorsitzende Stefan Behlau.

Es sei zwar ein guter Schritt, das Impfangebot für das Personal in den Kitas, den Grund- und Förderschulen vorzuziehen, das Angebot allen Kollegen zu unterbreiten, die im Präsenzunterricht – egal welcher Schulform – tätig sind, wäre konsequenter.

Corona in NRW: Änderung der Impfreihenfolge am Montag beschlossen

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten sich am Montag geeinigt, Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen und Kita-Erzieher in der Impfreihenfolge von der Gruppe drei (erhöhte Priorität) in die Gruppe zwei (hohe Priorität) hochzustufen. Zur Gruppe zwei zählen außerdem viele chronisch Kranke und Menschen über 70.

Alle Informationen und Beiträge zum Coronavirus in NRW gibt es in der Übersicht.

Auch interessant