1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Minister rudert zurück – doch keine Öffnung der Außengastronomie bei 100er-Inzidenz

Erstellt:

Besucher sitzen im Außenbereich einer Bar und schlürfen Getränke
In NRW könnten bald wieder volle Terrassen zu sehen sein. (Symbolbild) © María José López/dpa/EUROPA PRESS

Am Mittwoch verkündete NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann die mögliche Öffnung der Außengastronomie bei einer Inzidenz unter 100. Doch da unterlief ihm ein Fehler.

Update vom 6. Mai, 17:40 Uhr: Bei der Erklärung von Corona-Regeln hat sich Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vertan. Nachdem er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz gesagt hatte, dass Kommunen mit einer zweistelligen Corona-Wocheninzidenz Lockerungen regeln und die Öffnung von Außengastronomie ermöglichen könnten, kam nun die Korrektur. Die Äußerung sei nicht zutreffend gewesen, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Nur wenn Kommunen unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 liegen, könnten sie von sich aus weitere Lockerungen vornehmen. „Die Gastronomie könnte erst ab unter 50 und nicht schon ab unter 100 öffnen.“

Die Gastronomie gehört zu den Branchen, die am stärksten von den Folgen der Corona-Pandemie gebeutelt sind. Schon seit November sind Cafés und Restaurants geschlossen, nur Essen und Trinken zum Mitnehmen dürfen sie verkaufen. Der Branchenverband Dehoga NRW pocht auf eine „klare, unmissverständliche und verlässliche Öffnungsperspektive“ für das heimische Gastgewerbe. (dpa/lnw)

Erstmeldung vom 6. Mai, 12:57 Uhr:

Düsseldorf – Kreise und kreisfreie Städte mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 können nach Angaben von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) die Außengastronomie schon jetzt öffnen. Kommunen, die unter der Marke 100 bei der Inzidenz sind, könnten über Kommunalverfügungen Öffnungen machen, sagte Laumann am Mittwoch in Düsseldorf auf die Frage nach Öffnungen im Gastgewerbe.

Ende April hatte die Außengastronomie in den Niederlanden wieder geöffnet. Dabei zeigte sich, dass sich auch die Menschen aus NRW sich über diesen Schritt ziemlich freuen, denn viele sind seitdem extra ins Nachbarland gereist.

Corona-Lockerungen für Gastronomie: Regelung gilt NRW-weit, aber auch Ausnahmen möglich

Bei den landesweit geltenden Verordnungen des Landes NRW seien laut dem Minister aber auch Ausnahmen möglich. Wenn eine Kommune, die beispielsweise bei einer Inzidenz von 70 liege, die Außengastronomie öffnen wolle, könne das Kreisverwaltung oder Stadtverwaltung entscheiden.

So sähen es die bisherigen Regelungen in Nordrhein-Westfalen vor. Die Landesregierung werde aber noch entscheiden, welche Regelungen landesweit ab dem 15. Mai in Kommunen unter einer Inzidenz von 100 gelten sollen. Laumann verwies daneben auch auf die kommunalen Modellprojekte für Öffnungen, die bisher noch nicht hätten starten können. Auch das werde jetzt alles mit Inzidenzen unter 100 kommen. (dpa/lnw)

Auch interessant