1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Corona in NRW: Kein Tanzverbot für Hochzeiten – Feiern auch in Stufe 2 möglich

Erstellt:

Weiße Tauben in einem Käfig mit der Aufschrift „Hochzeit“
Hochzeitsfeiern sind auch in Inzidenzstufe 2 möglich (Symbolbild) © Rolf Vennenbernd/dpa

Hochzeiten sind weiterhin möglich – auch in Inzidenzstufe 2. Das teilt nun das NRW-Gesundheitsministerium mit. Auf Tanz und Musik muss nicht verzichtet werden.

Düsseldorf – Hochzeiten und ähnlich langfristig geplante Feiern sind nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums auch bei einer Inzidenzstufe 2 am kommenden Wochenende mit Schutzvorkehrungen möglich. Die Kreise und kreisfreien Städte seien darauf hingewiesen worden, dass auch in Inzidenzstufe 2 Hochzeiten und ähnliche langfristig geplante Feiern durch eine Ausnahme nach Paragraf 21, Absatz 3 der Corona-Schutzverordnung ermöglicht werden könnten, ohne dass bei diesen auf Musik und Tanz verzichtet werden müsse, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Donnerstag in Düsseldorf mit.

Corona in NRW: Hochzeiten weiterhin erlaubt – trotz neuer Corona-Verschärfungen

Mit den steigenden Neuinfektionen greifen in immer mehr Regionen von Nordrhein-Westfalen zusätzliche Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus der Stufe 2 – beispielsweise in der Innengastronomie, für die dann wieder ein 3G-Nachweis – entweder geimpft, genesen oder getestet – erforderlich ist. Nach einer Übersicht des Ministeriums gilt die Stufe 2 ab Freitag in dann insgesamt acht der landesweit 53 Kreise und kreisfreien Städte. Am Donnerstag waren zu Solingen, Düsseldorf und dem Rhein-Erft-Kreis in der Stufe 2 Köln und der Oberbergischen Kreis hinzugekommen. Ab Freitag sind auch Bonn, der Kreis Gütersloh und Krefeld in der Kategorie der zusätzlichen Corona-Schutzmaßnahmen.

Corona in NRW: Hochzeiten weiterhin erlaubt – auch bei Inzidenz über 35

Nach den noch geltenden Regelungen seien private Veranstaltungen wie Partys und vergleichbare Feiern ohne Verpflichtung zu Mindestabstand und Maskenpflicht eigentlich nur in den Inzidenzstufen 0 und 1 möglich, erläuterte das Ministerium. Nachdem sich am Dienstag aber die Ministerpräsidentenkonferenz im Grundsatz darauf verständigt habe, dass Geimpften und Genesenen alle Angebote, Einrichtungen und Tätigkeiten wieder offenstehen sollen und dies grundsätzlich auch für Getestete gelten solle, erscheine ein Festhalten an der bisherigen Regelung für das kommende Wochenende nicht mehr angemessen, hieß es.

Corona in NRW: Hochzeiten weiterhin erlaubt – Schutzverordnung wird angepasst.

Das Ministerium verwies darauf, dass die Corona-Schutzverordnung derzeit entsprechend überarbeitet werde. Dabei sei auch die besondere Bedeutung der Veranstaltung für die betroffenen Personen und der lange Planungsvorlauf zu berücksichtigen. Dem könne durch die Ausnahmeregelung Rechnung getragen werden, die zunächst nur bis zum Auslaufen der aktuellen Corona-Schutzverordnung am kommenden Donnerstag gelte.

Sie erfordere aber gerade in Kommunen mit höheren Inzidenzen ein angemessenes Schutzkonzept. „Die Kommunen haben hier Spielraum für passgenaue Lösungen, die den örtlichen Gegebenheiten Rechnung tragen“, erklärte das NRW-Gesundheitsministerium weiter. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant