1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Coronavirus in NRW: Kassenärztliche Vereinigungen warnen vor Ansturm auf Impftermine

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Frau erhält eine Impfung gegen das Coronavirus.
Ab Samstag kann theoretisch jeder Bürger in NRW im Impfzentrum einen Impftermin buchen. (Symbolbild) © Socrates Baltagiannis/dpa

Ab Samstag kann theoretisch jeder einen Impftermin im Impfzentrum buchen – kündigte NRW-Gesundheitsminister Laumann an. Doch für alle reicht der Impfstoff noch nicht aus.

Düsseldorf/Dortmund – Unmittelbar vor dem Ende der Priorisierung in den Corona-Impfzentren in Nordrhein-Westfalen warnen die Kassenärztlichen Vereinigungen für Samstag eindringlich vor zu großen Erwartungen bei der Terminbuchung. Nach Angaben der KV Nordrhein werden zunächst kaum Termine buchbar sein. NRW-Gesundheitsminister Laumann hatte in dieser Woche bei einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass ab Samstag, 26. Juni, jeder Impfwillige einen Termin im Impfzentrum buchen könne.

Die KV Westfalen-Lippe erklärte, dass ab Samstag zwar jeder Bürger berechtigt sei, Termine in einem Impfzentrum zu vereinbaren. Es würden aber nicht unmittelbar ausreichend Impfdosen und damit ausreichend Termine für alle zur Verfügung stehen. Das müsse allen bewusst sein, hieß es. Laut NRW-Gesundheitsministerium ist die Terminbuchung für ein Impfzentrum am Samstag ab 8 Uhr möglich.

Coronavirus in NRW: Impfungen für alle ab Samstag – doch Impfdosen reichen noch nicht aus

Erst wenn das NRW-Gesundheitsministerium neue Impfkontingente freigebe, könnten die entsprechenden Termine im Buchungssystem freigeschaltet werden, erläuterte die KV Nordrhein am Freitag in einer Mitteilung. Hinzu komme, dass die Kreise und kreisfreien Städte einen Vorlauf für die Terminplanung und die Kapazitäten im jeweiligen Impfzentrum benötigten. Es sei davon auszugehen, dass erst im Laufe der kommenden Woche weitere Termine freigeschaltet werden könnten. Die KV Westfalen-Lippe bat um Geduld. Sie betonte aber: Alle Impfwilligen sollen in den kommenden Wochen ein Impfangebot erhalten.

Bisher war die Terminvergabe für eine Corona-Schutzimpfung in einem Impfzentrum nur für bestimmte Alters- oder Berufsgruppen möglich. Ab Samstag könne nun theoretisch jeder einen Impftermin im Impfzentrum vereinbaren. In den NRW-Impfzentren werden nach Angaben von Gesundheitsminister Laumann für die nächste Woche etwa 150 000 und für die übernächste Woche 220 000 Termine für Erstimpfungen bereitstehen. Außerdem impfen auch Haus-, Fach- und Betriebsärzte gegen Corona. Sie haben ihre eigene Terminvergabe.

NRW: Corona-Impfungen für alle Bürger ab Samstag – so buchen Sie einen Termin

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums startet die für alle Bürger freigegebene Terminbuchung für eine Impfung im Impfzentrum am Samstag um 8 Uhr über die Portale der Kassenärztlichen Vereinigungen. Die Terminbuchung ist demnach online möglich über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer je Landesteil möglich - (0800) 116 117 02 für Westfalen-Lippe und (0800) 116 117 01 für das Rheinland.

Überblick: So funktioniert die Terminbuchung

Kinder im Alter von 12 bis unter 16 Jahren, für die durch die Ständige Impfkommission eine Impfung empfohlen werde, beispielsweise wegen einer Vorerkrankung, sollen beim Kinder- oder Hausarzt ein Impfangebot erhalten.

NRW-Gesundheitsminister Laumann: „Bis Ende Juli erhält jeder ein Impfangebot“

Laumann sagte, dass man - „wenn der Himmel über uns nicht zusammenbricht“ - bis Ende Juli jedem in NRW ein Impfangebot werde machen können. Nach Daten des Robert Koch-Instituts vom Freitag sind im bevölkerungsreichsten Bundesland bisher 55 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Vollständig geimpft sind 36,4 Prozent.

Coronavirus: Niedrige Inzidenz in NRW – Land lockert Maskenpflicht

Übrigens ist die Inzidenz in NRW weiterhin niedrig und liegt aktuell bei 6,4 (Stand: 25. Juni, Quelle: RKI). Aufgrund der positiven Entwicklung hat das Land NRW nun entschieden, die Maskenpflicht im Freien zu lockern. Die Stadt Köln hält dagegen bis voraussichtlich Ende des Monats noch an ihrer Maskenpflicht im öffentlichen Raum fest. (nb mit dpa/lnw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage

Auch interessant