1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Coronavirus: Nun will NRW doch den harten Lockdown – lieber heute als morgen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Beissel

Armin Laschet nimmt am Rednerpult des Landtages Nordrhein-Westfalen seine Maske ab
Armin Laschet hat sich zu möglichen Lockerungen im Rahmen der Corona-Pandemie geäußert © Rolf Vennenbernd/picture alliance

Eigentlich hatte sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gegen einen harten Lockdown ausgesprochen. Angesichts aktueller Zahlen ändert er nun seine Meinung.

Düsseldorf – Kehrtwende bei Nordrhein-Westfalens Landesregierung. NRW-Ministerpräsident Laschet (CDU) will noch doch harte Corona-Beschränkungen. Dazu gehört auch der Wegfall der Präsenzpflicht an den Schulen und das Schließen der Geschäfte. Nur, wer Waren des täglichen Bedarfs anbietet, solle weiter öffnen dürfen, alles andere nicht. Von der Schließung wären auch Möbelhäuser betroffen.

Coronavirus: Zahlen zu hoch, um weiter alle Läden offen zu lassen

Die Infektionszahlen beim Coronavirus seien einfach zu hoch, also muss doch der harte Lockdown her. Das Ziel müsse es sein, die Infektionszahlen „jetzt sehr schnell zu senken“ so Laschet am Freitag in Düsseldorf. Die Kontakte müssten drastisch reduziert werden, auch an Weihnachten. Bisher hatte sich Laschet für die Weihnachtstage für eine tolerantere Regelung ausgesprochen.

Am Wochenende - bisher ist der Sonntag geplant - wollen sich die Ministerpräsidenten der Länder auf bundeseinheitliche Maßnahmen verständigen. Laschet drückt nun aber auf die Tube: Er würde dieses Treffen am liebsten auf Samstag vorziehen.

Schon ab Montag keine Präsenzpflicht mehr an den Schulen in NRW – längere Schulferien

Die Präsenzpflicht an den Schulen in NRW werde bereits am Montag aufgehoben. Schüler der unteren Stufen können und sollen dann von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen, ältere Schüler ab Klasse acht werden auf Distanz unterrichtet. Die Schulferien werden um zwei Tage verlängert.

Laschets Stellvertreter, der Familienminister Joachim Stamp (FDP) wies darauf hin, dass die Kitas geöffnet bleiben. Man hoffe, dass aber dennoch viele Eltern ihre Kinder zuhause betreuen.

Coronavirus: Bundesland NRW derzeit auf Platz sieben bei den Infektionszahlen

Armin Laschet legt nach wie vor Wert auf eine gemeinsame Antwort aller Bundesländer. Einen sogenannten Flickenteppich lehnt er ab. Wenn man die Bundesländer vergleicht, liegt NRW derzeit auf dem siebten Platz aller Bundesländer. (cb)

Auch interessant