Schon ab Montag geht‘s los

Schluss mit Präsenzunterricht an den Schulen in NRW: Diese Regeln gelten nun für die Schüler

+
Ab Montag wird es in NRW keinen Präsenzunterricht mehr geben.

Armin Laschet gab nun bekannt, dass der Präsenzunterricht an Schulen in NRW ab Montag eingestellt werde. Das müssen Schüler und Eltern nun wissen.

  • Für Klassenarbeiten, die nicht verschiebbar sind, müssen Schüler trotzdem in die Schule kommen
  • Der Präsenzunterricht an Schulen in NRW wird ab Montag eingestellt
  • Schülerinnen und Schüler werden je nach Klassenstufe von zuhause aus unterrichtet

Update vom 11. Dezember, 15.15 Uhr: NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) kündigte nun an, dass Schüler für Klassenarbeiten und Klausuren, die in der kommenden Woche fest eingeplant und nicht verschiebbar sind, in die Klassenräume kommen müssen. Dies war zunächst noch unklar. Hier nun die Regeln im Überblick:

Präsenzunterricht

Bei Schülern bis zur 7. Klasse liegt die Entscheidung bei den Eltern, ob ihre Kinder in die Schule gehen sollen oder nicht. Ab der 8. Klasse werden die Schüler auf Distanz unterrichtet. 

Schulferien

Die Schulferien werden um zwei Tage verlängert, damit enden die Ferien am 10. Januar 2021. 

Klausuren und Klassenarbeiten

Für Klausuren und Klassenarbeiten, die nicht verschiebbar sind, müssen Schüler trotzdem in die Schule kommen. 

Schluss mit Präsenzunterricht an den Schulen in NRW: Das müssen Eltern jetzt wissen

Erstmeldung vom 11. Dezember: Düsseldorf –  Die Debatte um einen schärferen Lockdown rund um Weihnachten hat sich auch auf das Schulwesen ausgewirkt. So wird der Präsenzunterricht an Schulen in NRW ab Montag vorerst eingestellt. Schüler der unteren Stufen können und sollen dann von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen, ältere Schüler ab Klasse acht werden auf Distanz unterrichtet. Die Schulferien werden um zwei Tage verlängert. Das sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Freitag.

Coronarivus: Das gilt ab Montag in Schulen in NRW

Für Schüler bis zur Klasse 7 wird Eltern damit freigestellt, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken oder sie von zu Hause aus lernen lassen. Laschet sagte, er hoffe aber, dass viele Kinder zu Hause bleiben. Wie ein entsprechendes Unterrichtsformat aussehen kann, oder was aus geplanten Klassenarbeiten wird, blieb zunächst unklar.

NRW: Kein Präsenzunterricht mehr– das sagt Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP)

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) teilte nach Laschets Pressekonferenz schriftlich mit: „Die Aufrechterhaltung des Präsenzbetriebs war erfolgreich, richtig und wichtig, um in den vergangenen Monaten Bildungschancen von Millionen Schülerinnen und Schülern zu sichern.“ Dass der Präsenzunterricht nun doch ab der 8. Klasse endet, begründete Gebauer als „zusätzlichen Beitrag zum Infektionsschutz“. Sie hatte jüngst ein früheres Ende der Schulpflicht vor den Weihnachtsferien kategorisch abgelehnt.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) begrüßte die Entscheidung grundsätzlich, teilte aber auch mit: „Wieder einmal stellt die kurzfristige Ankündigung über die Aufhebung der Präsenzpflicht und die Umstellung auf den Distanzunterricht die Schulen und die Familien vor immense Herausforderungen.“(nb mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion