1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Netzwerkstörung bei NRW-Behörden: Erneut Probleme bei veröffentlichten Corona-Zahlen

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens, bekleidet mit Schutzhandschuhen, hält zwei Kanülen mit Abstrichen von Corona-Tests.
Die Corona-Zahlen waren in NRW in den letzten Tagen verzerrt. (Symbolbild) © David Taneèek/dpa

Im Zuge der Netzwerkstörung bei den NRW-Behörden gab es am Mittwoch erneut Probleme bei der Übertragung der Corona-Zahlen. Doch Besserung ist bereits in Sicht.

Bochum – Die massive Störung im IT-Netz der Landesverwaltung hat sich erneut bei den veröffentlichen Corona-Zahlen in Nordrhein-Westfalen niedergeschlagen. Das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) bezeichnete am Mittwoch seine eigenen Überblicksseiten zur Corona-Meldelage als Folge der technischen Störung von Montag und Dienstag als verzerrt.

Im Laufe des Mittwochvormittags wurde die Rubrik auf der LZG-Homepage um einen roten Hinweis für die Leser ergänzt. „Der gestrige Meldestand war aufgrund von Störungen im Landesverwaltungsnetz verzerrt. Aus diesem Grund sind auch die heute ausgewiesenen Veränderungen auf den Überblick-Seiten der Internetseite unzutreffend“, heißt es. Die Netzwerkstörung bei den NRW-Behörden konnte mittlerweile behoben werden. Wann die Corona-Zahlen aber wieder korrekt sind, ist aktuell noch unklar.

Probleme bei Corona-Zahlen: Mehrere Null-Meldungen nicht auf Datenpanne zurückzuführen

Die Null-Meldungen zu den Corona-Neuinfektionen bei drei der 53 Landkreise und kreisfreien Städte in NRW am Mittwoch hätten aber eine andere Ursache als die technische Störung im IT-System der Landesverwaltung. Nach Darstellung des LZG spielten dabei zum Teil Formfehler bei Meldungen kommunaler Behörden eine Rolle. Wenn Dateien beispielsweise mit einer falschen Nummer versehen seien, könnten sie nicht im Meldesystem eingelesen werden, erläuterte eine Sprecherin.

In der Überblicksliste des LZG waren am Mittwoch für die Stadt Bottrop sowie die Kreise Höxter und Siegen-Wittgenstein Null-Meldungen zu sehen. Ein Sprecher des Kreises Siegen-Wittgenstein sprach hingegen von 77 gemeldeten Fällen. Er gehe davon aus, dass in dem Kreis die Sieben-Tage-Inzidenz sich wie in den Tagen zuvor zwischen 175 und 180 bewege statt dem vom LZG am Mittwoch ausgewiesenen Wert von 136,9. Das Dashboard des Robert Koch-Institut (RKI) zeigte am Mittwoch für den Kreis Siegen-Wittgenstein lediglich eine einzige Neuinfektion an.

Corona-Zahlen in NRW: Inzidenz steigt weiter stark an – 16 Kreise über 200er Marke

LZG und RKI wiesen am Mittwoch eine Sieben-Tage-Inzidenz von 170,5 für Nordrhein-Westfalen aus. Das ist deutlich mehr als vor einer Woche. Am vergangenen Mittwoch lag die wichtige Kennziffer bei 148,4. Die Zahl der Neuinfektionen in NRW weist das RKI am Mittwoch mit 6016 aus. Allerdings dürften hier auch etliche Nachmeldungen enthalten sein. Die Zahlen für NRW waren am Dienstag wegen einer technischen Störung nur unvollständig an das RKI übermittelt worden. Aus einer Übersichtstabelle ging am Dienstag hervor, dass für einige große Städte wie Köln und Düsseldorf keinen neuen Fälle eingeflossen waren.

In 16 kreisfreien Städten und Kreisen von Nordrhein-Westfalen liegt laut den jüngsten RKI-Zahlen die Corona-Neuinfektionsrate über der Marke von 200. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage ist demnach landesweit in der Stadt Remscheid am höchsten mit einem Wert von 291,0. Für die Millionenstadt Köln wird am Mittwoch ein Wert von 190,1 ausgewiesen. (dpa/lnw)

Auch interessant