1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mann droht Stadt-Mitarbeiter abzufackeln – und bespritzt sie mit Benzin

Erstellt: Aktualisiert:

Heimliche Zündelei: Kinder werfen Spraydose ins Feuer (Symbolbild)
Der Mann hielt nach dem Benzin ausschütten ein Feuerzeug hoch. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Nachdem er keinen 3G-Nachweis vorzeigen konnte, hat ein Mann in Dormagen Mitarbeiterinnen der Stadt mit Benzin überschüttet und mit einem Feuerzeug gedroht.

Dormagen – In Dormagen hat ein 28-Jähriger am Donnerstag (13. Januar) sich und diverse Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit Benzin überschüttet und anschließend mit einem Feuerzeug gedroht. Er wurde zuvor weggeschickt, weil er keinen 3G-Nachweis vorzeigen konnte, teilte die Polizei des Rhein-Kreis Neuss mit. Hintergrund war die Übergabe eines Briefs, in dem er eine deutliche Forderung stellte und ansonsten mit noch Schlimmerem drohte.

Dormagen: Mann bewarf Stadtmitarbeiter mit Benzin – wollte Einzelzimmer

Der 28-Jährige hatte den Fachbereich Integration der Stadtverwaltung am Paul-Wierich-Platz gegen 14 Uhr betreten. Er übergab einen Brief an eine Mitarbeiterin, wurde dann aber aufgefordert wieder zu gehen. Der Grund. Er hatte keinen benötigten 3G-Nachweis.

Laut Polizeiangaben soll der Asylbewerber daraufhin „eine Plastikflasche aus seinem Rucksack“ genommen haben und „die anwesenden Mitarbeiterinnen mit Benzin bespritzt“ haben. Nachdem er sich dann auch noch selbst „mit der Flüssigkeit übergossen hatte“, holte er wohl „ein Feuerzeug hervor und hielt es drohend in Richtung der Angestellten“. Weitere Stadt-Mitarbeiter konnten ihn jedoch überwältigen und festhalten, bis die Polizei kam.

In dem übergebenen Brief hatte der „Bewohner einer kommunalen Unterbringungseinrichtung“ gefordert, ein Einzelzimmer zu erhalten. Andererseits wolle er sich „das Leben nehmen“.

Dormagen: Mann war auf Drogen – in Fachklinik eingewiesen

Der Mann wurde nach seiner Festnahme in eine Fachklinik eingewiesen. Er hatte wohl geringe Mengen Drogen bei sich und auch den Cannabis-Wirkstoff THC im Blut. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren. Bei dem Vorfall sind drei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung an Augen und in Atemwegen leicht verletzt worden. Der 28-Jährige hatte circa einen Liter Benzin in den Büroräumen verschüttet. (os mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant