1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Dorsten: Weltkriegsbombe gefunden – kontrolliert gesprengt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Eine Fliegerbombe.
In Dorsten wurde eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden (Symbolbild). © Jannis Große / Imago

Bei Bauarbeiten in Dorsten wurde eine 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe entdeckt. Sie konnte nicht entschärft werden und musste am Fundort gesprengt werden.

Dorsten – In Dorsten (Kreis Recklinghausen) wurde eine fünf Zentner schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Fundort liegt nahe einer Mehrzweckhalle im Stadtteil Altendorf-Ulfkotte. Die Bombe war noch scharf und hat einen „hochgefährlichen Langzeitzünder, der nicht entschärft werden kann“, teilte die Stadt mit. Daher muss der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Bombe am Fundort sprengen.

Bereits am 21. Juli gab es erste Anzeichen auf die Bombe. Bei der Vorbereitung zu Tiefbauarbeiten ergab sich ein „Bombenverdachtspunkt“. Am Mittwoch (4. Juli) wurde dieser Verdacht vom Kampfmittelbeseitigungsdienst bei einer geplanten Überprüfung nun bestätigt.

Weltkriegsbombe in Dorsten: 600 Menschen werden evakuiert

„Ein Nahbereich von bis zu 100 Metern muss so schnell wie möglich geräumt werden. Bis zur Sprengung müssen alle Gebäude in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden. Davon sind etwa 600 Personen betroffen“, heißt es weiter. Auch die Warn-App Nina hat bereits ausgelöst. Dabei werde der Fundort für die Sprengung des Blindgängers vorbereitet. Um Schäden im Umfeld so gering wie möglich zu halten, wird die Bombe unter anderem mit 25 Kubikmetern Sand abgedeckt.

Die Bombe befand sich fünf Meter unter der Erde. Bereits am Dienstag war der vermutete Sprengsatz bis auf 3,50 Meter freigelegt worden. „Da der Sprengsatz ungünstig lag und die Bodenverhältnisse schwierig waren, hatte die abschließende Freilegung und Untersuchung am heutigen Vormittag mehr Zeit in Anspruch genommen, als zunächst gehofft“, so ein Stadtsprecher.

Weltkriegsbombe in Dorsten: Shuttlebus fährt Betroffene zu Notunterkunft

Die Stadt hat eine Notunterkunft auf dem Hof Vortmann (Altendorfer Straße 19 a) eingerichtet. Ein Shuttlebus bringt Betroffene zur Notunterkunft. Er fährt in Dauerschleife diese Haltestellen ab:

Wer den Bus nutzen möchte, soll einfach zu einer der Haltestellen kommen. Nach der erfolgreichen Sprengung werde der Bus die Betroffenen dort auch wieder absetzen. Für weitere Infos können sich Anwohner an das Bürgertelefon der Stadt wenden, unter den Rufnummern 02362 66-3217 und 02362 66-3219. Die Stadt bittet außerdem darum, bei Bedarf die Nachbarn zu informieren.

Dorsten: Weltkriegsbombe gefunden – kontrolliert gesprengt

Gegen 20:20 war es dann so weit: Der Blindgänger wurde kontrolliert gesprengt, wie die Stadt mitteilte. Anschließend wurden alle Sicherheitsvorkehrungen wieder aufgehoben. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten zurück in ihre Häuser.

Es ist der vierte Bombenfund in NRW allein in dieser Woche. Bereits am Montag wurden Weltkriegsbomben in Köln, Essen und Dortmund entdeckt. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant