1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Dortmund: Weltkriegs-Granate gefunden – Entschärfung abgeschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Eine Bombe, die in Dorsten gefunden wurde.
In Dortmund wurde eine Weltkriegs-Granate gefunden (Symbolbild). © Bludau/dpa

Im Rahmen von Bauarbeiten wurde im Dortmunder Stadtteil Oespel am Donnerstag eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Am Nachmittag gab es Entwarnung.

Update vom 9. Dezember, 17:04 Uhr: Die Warnung zum Kampfmittelfund in Dortmund-Oespel ist aufgehoben worden. Die Granate aus dem Zweiten Weltkrieg konnte erfolgreich entschärft werden.

Erstmeldung vom 9. Dezember, 15:41 Uhr: Dortmund – Im Rahmen von geplanten Bauarbeiten ist heute (9. Dezember) im Bereich „Am Dorfplatz/Sonnenwendplatz“ in Dortmund-Oespel eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Gegen 15 Uhr hatte der Warndienst des Bundes ausgelöst. Die Granate soll noch im Laufe des heutigen Tages durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg kontrolliert gesprengt werden, heißt es in der Warnmeldung.

Kampfmittelfund in Dortmund: Granate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt

Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet des Bereiches „Am Dorfplatz/Sonnenwendplatz“ in einem Radius von 100 Metern evakuiert werden. Diese Evakuierung betrifft 150 Anwohnerinnen und Anwohner und ist für 15:45 Uhr vorgesehen. Für diejenigen, die für den Zeitraum der Sprengung nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen können, steht ein Bus der Feuerwehr zum Aufenthalt bereit.

Weltkriegs-Granate in Dortmund: Gebiet meiden, Fenster und Türen schließen, auf Twitter informieren

Zudem gibt es einige Handlungsempfehlungen: Es wird gebeten, das betroffene Gebiet zu meiden, den Anweisungen der Einsatzkräfte zu folgen. Zudem solle man sich auf die Evakuierung vorbereiten, Kleidung und wichtige Dokumente sowie Medikamente bereitlegen. Weitere Informationen gibt es im Rundfunk, Fernsehen oder auf Twitter unter dem #dobombe. Auch Fenster und Türen sollen umgehend geschlossen werden. (mo) Weitere Informationen folgen. Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant