1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Dortmund: Bombenentschärfung im Westfalenpark erfolgreich – Sperrungen aufgehoben

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch, Benjamin Stroka

Im Westfalenpark in Dortmund wurden zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Die Bombenentschärfung am Mittwoch war erfolgreich.

Update, 18:06 Uhr: Entwarnung in Dortmund. Die beiden Blindgänger im Westfalenpark wurden erfolgreich entschärft. Alle Sperrungen, auch die der B1, werden damit aufgehoben. Wie die Stadt mitteilt, wurden damit allein 2022 bereits 41 Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg in Dortmund entdeckt.

Dortmund: Bombenentschärfung im Westfalenpark läuft weiter

Update, 17:26 Uhr: Es gibt noch keine Entwarnung in Dortmund. Die Bombenentschärfung zweier Blindgänger im Westfalenpark läuft weiterhin. Die Verkehrslage in dem Bereich bleibt weiterhin angespannt. Die gesperrte B1 und der Berufsverkehr sorgen für lange Staus in Dortmund.

Bombenfund in Dortmund: Entschärfung im Westfalenpark hat begonnen

Update, 16:34 Uhr: Die Bombenentschärfung der beiden Blindgänger im Westfalenpark hat vor wenigen Minuten begonnen. Eine solche Entschärfung dauert im Normalfall rund 30 bis maximal 60 Minuten. Wir berichten, sobald es Entwarnung gibt.

Durch die Sperrung der B1 gibt es weiterhin lange Staus im Dortmunder Stadtverkehr. Mittlerweile staut es sich sogar bis auf die A40 im Bereich Dortmund-Barop zurück.

Dortmund: Bombenfund im Westfalenpark – B1 gesperrt, es gibt Stau

Update, 16:14 Uhr: Für die Bombenentschärfung im Westfalenpark wurde vor wenigen Minuten die B1 gesperrt. Auch im ÖPNV gibt es jetzt Einschränkungen bei mehreren U-Bahn-Linien (siehe Liste unten).. Auf der B1 und der Märkische Straße gibt es bereits lange Staus. Durch den nun aufkommenden Berufsverkehr dürfte das bald noch zunehmen. Wann genau die Entschärfung der beiden Blindgänger beginnen wird, teilte die Stadt Dortmund noch nicht mit.

Erstmeldung:

Bombenfund in Dortmund: Zwei Blindgänger im Westfalenpark

Dortmund – Der nächste Bombenfund in Dortmund: Wie die Stadt mitteilt, wurden im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme im Westfalenpark am 16. November zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. „Jeder Blindgänger wiegt 250 Kilogramm. Diese Kampfmittel müssen noch heute durch den Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden“, so die Stadt weiter. Somit ist erneut eine Bombenentschärfung nötig. Erst am 14. November, also vor zwei Tagen, war eine Fliegerbombe im Stadtteil Eving entdeckt worden.

Fundradius in Dortmund Westfalenpark, Beispielbombe
Im Dortmunder Westfalenpark wurden am 16. November gegen Nachmittag zwei Weltkriegsbomben entdeckt (IDZRW-Montage). © Stadt Dortmund & Frank Hormann/dpa

Bombenfund im Westfalenpark in Dortmund – nördlicher Teil seit 15 Uhr gesperrt

Auch die Warn-App NINA sowie die KATWARN-App lösten aus. Aus Sicherheitsgründen müsse heute das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden. Der nördliche Teil des Westfalenparks ist seit 15 Uhr gesperrt, erklärt die Stadt weiter. Über die Maurice-Vast-Straße gibt es damit keinen Zugang mehr. Andere Teilbereiche des Westfalenparks bleiben offen. So kann man beispielsweise noch über den Eingang Buschmühle in den Park.

Gleich eine ganze Reihe Unternehmen sind von der im Zuge des Fundes notwendigen Evakuierung betroffen:

Bombenfund im Dortmunder Westfalenpark – Auswirkungen auf Verkehr; B1 gesperrt

Auch auf den Verkehr hat der Bombenfund in Dortmund Auswirkung: Ab 16 Uhr wird die Bundesstraße 1 zwischen der Märkischen Straße und der Bundesstraße 54 gesperrt. Zudem kommt es auf den Stadtbahnlinien in Dortmund zu folgenden Einschränkungen:

Dieser Text wird laufend aktualisiert. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant