1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Dortmund Innenstadt: Fliegerbombe erfolgreich entschärft – Sperrungen aufgehoben

Erstellt:

Eine 250 KG Fliegerbombe aus dem 2 Weltkrieg.
Bei Bauarbeiten wurde am Schwanenwall in Dortmund eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden (Symbolbild). © Rene Traut / Imago

In Dortmund wurde bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Am Donnerstagnachmittag wurde der Blindgänger erfolgreich entschärft.

Update vom 9. September, 16:47 Uhr: Die Fliegerbombe in der Dortmunder Innenstadt wurde gegen 16:30 Uhr erfolgreich durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft. Die Stadt Dortmund gab die Entwarnung bekannt. Alle Sperrungen wurden wieder aufgehoben. Laut Angaben der Stadt war es bereits der 40. Blindgänger, der allein in diesem Jahr entschärft wurde.

Erstmeldung vom 9. September, 10:50 Uhr:

Dortmund Innenstadt: Fliegerbombe gefunden – Verkehrschaos droht

Dortmund – Schon wieder ein Blindgängerfund in Dortmund. Am Mittwoch (8. September) wurde im Bereich Schwanenwall in Dortmund-Mitte bei Bauarbeiten eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst soll die Bombe noch heute entschärfen. Um 12 Uhr hat die Evakuierung begonnen. Es sind 2000 Menschen betroffen. Bislang gab es acht Krankentransporte.

Fliegerbombe in Dortmund: 1500 Menschen von Evakuierung betroffen

Inzwischen hat die Stadt Dortmund den genauen Evakuierungsradius festgelegt. Dieser liegt rund 250 Meter um die Fundstelle der Fliegerbombe am Schwanenwall. Davon sind rund 2000 Anwohner direkt betroffen. Start der Evakuierung ist um 12 Uhr. Von da an komme es auch „zu massiven Einschränkungen für den Verkehr am Wall und den anliegenden Einzelhandel“, erklärt ein Sprecher der Stadt. Die Warn-App „Nina“ hat am frühen Donnerstagmorgen bereits ausgelöst.

Auch „einzelne Geschäfte entlang des Ostenhellwegs und Brüderstraße, der Verkehr auf dem Wall, der ÖPNV, und die angrenzenden Berufskollegs“ seien demnach betroffen. „Die Evakuierungsbusse stehen Brüderweg Höhe Citywache und Geschwister-Scholl-Straße. Die Evakuierungsstelle Max-Planck-Gymnasium ist mit der Linie U45 (Westfalenhallen) und dem Bus 450 erreichbar“, erklärt ein Sprecher der Stadt.

Die Stadt richtet das Max-Planck-Gymnasium (Ardeystraße) als Evakuierungsstelle ein. Dort können alle evakuierten Menschen hinkommen, die nirgendwo anders unterkommen können. Wegen dieser Maßnahme fällt dort am Donnerstag (9. September) der Unterricht aus. „Eine Notbetreuung für die Kinder kann telefonisch unter 0231 50-24360 organisiert werden“, so ein Sprecher der Stadt Dortmund.

Der finale Evakuierungsradius für die Entschärfung der Fliegerbombe in der Dortmunder Innenstadt.
Der finale Evakuierungsradius für die Entschärfung der Fliegerbombe in der Dortmunder Innenstadt. © Stadt Dortmund

Dortmund: Fliegerbombe in der Innenstadt – Geschäfte und Hotels betroffen

Im Evakuierungsbereich liegen mehrere Geschäfte, unter anderem ein Netto, ein TK Maxx und ein C&A sowie das Karl-Schiller-Berufskolleg, mehrere Parkhäuser, darunter das Contipark Kuckelke, und der Spielplatz Brügmannstraße. Auch zwei Hotels, das B&B Hotel Dortmund-City und das Hotel Esplanade, sind von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen. „Wer sein Auto in den im Radius liegenden Parkhäusern stehen hat, sollte dies auch bis 12:00 Uhr aus dem Radius geholt haben“, betont die Stadt.

Dortmund: Fliegerbombe in der Innenstadt – Verkehrschaos droht

Auch der Verkehr wird stark eingeschränkt. Die B54 führt mitten durch den Evakuierungsbereich. Auch der U-Bahnhof Reinoldikirche ist betroffen, auch wenn noch offen ist, wann er gesperrt wird. Dort fahren die Linien U42, U43, U44, und U46. „Mit Beginn der Evakuierung fahren die vier Stadtbahnlinien an der Haltestelle ‚Reinoldikirche‘ ohne Halt durch, ein Aus- oder Einstieg ist nicht möglich. Mit Beginn der Entschärfung werden die vier betroffenen Stadtbahnlinien abgeschnitten“, heißt es weiter. Laut Angaben der Stadt Dortmund sind die Linien U41, U45, U47 und U49 nicht betroffen.

Eine für heute geplante Demonstration der Gewerkschaft Verdi muss umgeleitet werden. Sie hätte genau durch den Evakuierungsbereich geführt. Die neue Strecke führt laut Stadt Dortmund ab 12 Uhr vom Friedenplatz über Südwall, Hoher Wall, Westentor, Kampstraße, Hansastraße, Prinzenstraße und dann zurück zur Abschlusskundgebung um 14 Uhr am Friedensplatz.

Erst vor rund zwei Wochen gab es den letzten Bombenfund in Dortmund. Am 26. August wurde im Stadtteil Körne eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant