1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Dortmund Hauptbahnhof: Mann (40) randaliert bei McDonald‘s ‒ und wird bei Rossmann gefasst

Erstellt:

Polizeiwagen vor einem McDonalds in Berlin
Ein 40-Jähriger hat am Mittwochabend (12. Januar) bei McDonald‘s im Dortmunder Hauptbahnhof randaliert (Symbolbild). © Emmanuele Contini/Imago

Am Dortmunder Hauptbahnhof hat ein 40-jähriger Mann Mitarbeiter von McDonald‘s beleidigt und bedroht. Bei Rossmann ging er den Beamten dann ins Netz.

Dortmund ‒ Er war wohl nicht nur auf der Suche nach Fast Food: Am Mittwochabend (12. Januar) soll ein Mann (40) Mitarbeiter eines McDonald‘s-Schnellrestaurants am Dortmunder Hauptbahnhof beleidigt und bedroht haben. Nach seiner Flucht konnte er mit Hilfe der Videoüberwachung im Hauptbahnhof aufgespürt und durch Bundespolizisten gestellt werden.

Dortmund: Mann (40) bedroht McDonald‘s-Mitarbeiter ‒ und geht danach bei Rossmann shoppen

Gegen 17:15 Uhr informierte ein Mitarbeiter des Restaurants die Bundespolizei im Hauptbahnhof Dortmund über eine verbale Auseinandersetzung. Demnach soll ein zunächst Unbekannter zwei Angestellte (25, 54) beleidigt und anschließend gedroht haben, diese zu schlagen. Danach verließ es das Restaurant.

Mit Hilfe der Aufzeichnungen der Videoanlage im Hauptbahnhof konnte der griechische Staatsbürger durch die Beamten ausfindig gemacht werden. Diese trafen ihn in einem Drogeriemarkt der Kette Rossmann an. Einsatzkräfte nahmen den 40-Jährigen mit zur Bundespolizeiwache. Dort bestätigte der geschädigte Mitarbeiter, dass es sich um den Mann handele.

Dortmund: Polizei stellt Drogen bei McDonald‘s-Randalierer (40) sicher ‒ mit 1,8 Promille unterwegs

Bei einer Durchsuchung des 40-Jährigen fanden die Bundespolizisten im Bereich seines Hosenbundes sieben Verschlusstütchen mit pflanzlichen Drogen auf. Diese stellten die Beamten sicher.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab, dass der Mann aus Meschede mit 1,8 Promille alkoholisiert war. Die Bundespolizisten leiteten Strafverfahren wegen Bedrohung und Beleidigung, sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. (ots/mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant