1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Verbotenes Autorennen: Mann rast mit 175 km/h durch Dortmund

Erstellt:

24-stündiger Blitzmarathon in mehreren Bundesländern so wie hier in Haar bei München.
Die Polizei beschlagnahmte den Mercedes und den Führerschein des 33-Jährigen (Symbolbild). © Frank Hoermann/Sven Simon/imago

In Dortmund wurde ein 33-Jähriger bei einem verbotenen Autorennen von der Polizei gestoppt. Der Mann fuhr mit seinem Mercedes 175 km/h statt erlaubten 70.

Dortmund – Ein weiteres Autorennen konnte in Dortmund gestoppt werden: Ein 33-jähriger Mann raste in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit seinem Mercedes durch den Stadtteil Brackel. Als er an der Zivilpolizei mit hoher Geschwindigkeit vorbeifuhr, wurden die Beamten auf ihn aufmerksam. Der Mann fuhr in südliche Richtung, bog in die Hannöversche Straße ab und soll sein Auto auf bis zu 175 km/h beschleunigte haben. Erlaubt waren an dieser Stelle nur 70 km/h. Bei seiner Fahrt überholte der Mann auch einen weiteren Verkehrsteilnehmer und nutzte dafür die Linksabbiegerspur des Gegenverkehrs.

Dortmund: Rasender Mercedes von Polizei gestoppt – Strafverfahren folgt

Wenig später hielt der Mann auf der Hannöverschen Straße an, woraufhin die Polizei Dortmund den Mann kontrollierte. Die Polizisten konnten den Mercedes als Tatmittel sicherstellen und ließen ihn abschleppen. Darüber hinaus beschlagnahmten sie auch das Handy und den Führerschein des 33-Jährigen. Den Dortmunder erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Durchführung verbotener Kraftfahrzeugrennen.

Ein Raser aus Düsseldorf konnte bereits wegen eines illegalen Rennens verurteilt werden. Statt erlaubten 80 fuhren die Raser bis zu 176 km/h. (spo) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant