1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Über 40 Katzen in einer Wohnung: Schlimmer Fund in Duisburg

Erstellt:

Von: Constanze Julita

Mehrere Katzen.
Das Tierheim in Duisburg hat mehr als 40 Katzen gefunden und aufgenommen. Nun ist das Tierheim auf Spenden angewiesen. © blickwinkel/ IMAGO

Mehr als 40 Katzen, die in einer Wohnung lebten, landeten jetzt im Tierheim Duisburg. Das wird für die Tierpfleger nun zum Problem.

Duisburg – Schlimmer Fund in Duisburg: Dutzende Katzen lebten dort in einer Wohnung. In einem Facebook-Beitrag vom 20. April berichtet das Tierheim in Duisburg, dass 43 Katzen auf einmal gefunden wurden und nun im Tierheim sitzen.

Offenbar ein Fall von „Animal Hoarding“, bei dem Menschen unkontrolliert immer mehr Tiere ansammeln. Häufig stecken psychische Probleme dahinter. Nun steht das Duisburger Tierheim vor einer schwierigen Situation: „Neben dem erhöhten Aufwand für Pflege und Futter, erwarten uns vor allem hohe Kosten für die medizinische Versorgung und Kastration“, berichtet das Tierheim auf Facebook. Aus diesem Grund startete das Tierheim einen Aufruf mit der Bitte um finanzielle Unterstützung und Sachspenden.

Das bedeutet Animal Hoarding

Der Begriff Animal Hoarding stammt aus dem Englischen und beschreibt die Sucht, Tiere zu sammeln. Dabei häufen sogenannte Animal Hoarder immer mehr Tiere auf engstem Raum in ihrem Zuhause an. Oftmals können sie nicht für genug Nahrung, ausreichender Hygiene oder tierärztlicher Versorgung aufkommen. Animal Hoarder sind sich über das Ausmaß des Tierleids nicht bewusst und leugnen das Suchtverhalten.

Facebook-User nehmen an Spendenaufruf des Duisburger Tierheims teil – und bedanken sich für Einsatz

Bereits zahlreiche Userinnen und User auf Facebook haben Spendenaufruf des Duisburger Tierheims teilgenommen und Hilfe angeboten. „Danke für alles, was Ihr macht“, schreibt eine Nutzerin.

Erst Ende März wurden im Tierheim Moers fünf Katzen in einem schrecklichen Zustand in einer Wohnung gefunden. Die Tiere litten unter anderem an Milben, Flöhen, Blutarmut und Tumoren. Für einen Kater kam sogar jede Hilfe zu spät. (cj) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant