1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Duisburg: Ferrari und Mercedes liefern sich illegales Rennen – Fahrer hat direkt eine Ausrede parat

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Mercedes-AMG bei einer Polizeikontrolle.
Die Polizei in Duisburg stoppte am Samstagabend ein illegales Straßenrennen (Symbolbild). © Simon Adomat/vmd-images/Imago

Mit geliehenen Sportwagen lieferten sich zwei Männer ein illegales Rennen in Duisburg. Die Polizei konnte den Ferrari und den Mercedes-AMG stoppen – die Führerscheine sind weg.

Duisburg – Illegales Straßenrennen in Duisburg: Die Polizei stoppte am Samstagabend einen Ferrari und einen Mercedes-AMG auf der Duisburger Straße. Beide „Möchtegern-Rennfahrer“, wie ein Polizeisprecher sie nannte, mussten direkt den Führerschein abgeben. Auf sie warten jetzt Anzeigen.

Duisburg: Illegales Straßenrennen – Ferrari-Fahrer mit kurioser Ausrede

„So langsam müssten es die Möchtegern-Rennfahrer sowie die Poser- und Tunerszene doch verstanden haben: Die Polizei ist vor Ort“, sagt ein Polizeisprecher zum neuesten Fall eines illegalen Straßenrennens in NRW. Diesmal schnappten die Einsatzkräfte einen Ferrari und einen Mercedes-AMG während eines mutmaßlichen Rennens in Duisburg. Beide Autos waren nur geliehen.

Bei der Kontrolle hat der Ferrari-Fahrer (20) direkt eine kuriose Ausrede parat. „Die Motorkontrolllampe habe geleuchtet und weil er nicht von der Stelle gekommen sei, habe er das Gaspedal durchgedrückt“, berichtet der Polizeisprecher. Der Mercedes-Fahrer (35) habe hingegen sofort beim Aussteigen abgestritten, ein Rennen gefahren zu sein. Beides hat den Männern nicht geholfen. Ihre Führerscheine wurden beschlagnahmt. Sie erwarten nun Anzeigen wegen des Verdachts der Teilnahme an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. 

Auch interessant