1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Duisburg: Autodieb gesucht – ein Justin-Bieber-Pulli spielt dabei eine wichtige Rolle

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Gelber Justin-Biber-Sweater liegt als Beweisstück auf einem Tisch

Dieser gelbe Justin-Bieber-Sweater gehört vermutlich einem Autodieb. Die Polizei Duisburg hofft den Täter oder die Täterin so zu finden. © Polizei Duisburg

Ungewöhnliche Fahndung in Duisburg: Unter der Überschrift „Besitzer von gelbem Justin Bieber-Pullover gesucht“ hofft die Polizei auf Hinweise zu einem Autodiebstahl.

Duisburg – Ein bislang unbekannter Täter hat bereits am 30. Januar zwischen 11 Uhr und 13 Uhr einen weißen VW Golf auf der Friedhofallee in Duisburg gestohlen.

Einige Tage später, am Freitag (5. Februar), hatte eine aufmerksame Passantin den gestohlenen Wagen auf einem Parkplatz auf der Ewaldistraße in Duisburg-Laar entdeckt. Dort stand der VW Golf, allerdings mit anderen Kennzeichen.

Gestohlener VW in Duisburg: Gelber Sweater könnte zu Täter führen

Die Beamten stellten das Auto sicher und die Kripo nahm anschließend das Fahrzeug genauer unter die Lupe. Auf der Rückbank fanden die Kriminalisten einen gelben Pullover mit der Aufschrift B, den der unberechtigte Benutzer des Autos dort zurückgelassen hatte. Der Pullover stammt augenscheinlich von einer Stadion-Tour des Sängers Justin Bieber im Jahr 2017.

Polizei Duisburg fragt: Wem gehört der Pullover mit Justin Bieber?

Das Kriminalkommissariat 35 wendet sich mit einem Bild dieses Pullovers an die Öffentlichkeit und hofft den Dieb so ausfindig machen zu können.

Die Ermittler suchen Zeugen, die wissen, wem ein solches Oberteil gehört hat. Hinweise unter 0203 2800 an die Polizei Duisburg.,

Autodiebstahl: Bei Fall in Aachen war der Täter selbst im Auto

Während es in diesem Fall viel Geduld und entsprechende Hinweise braucht, um den Autodieb zu fassen, war das in einem Fall in Aachen wesentlich leichter.

Die Polizei Aachen befreite den Dieb aus einem Transporter – der Kriminelle hatte sich versehentlich selbst eingesperrt. Nach der Befreiung aus dem Transporter-Knast durch die Beamten ging es direkt erst mal in eine echte Zelle. (dpa/lys)

Auch interessant