1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Duisburg: Ausgebüxter Hund führt zu Schlägerei mit Gabel und Stein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Ein Polizeiwagen im Einsatz. Das Blaulicht ist an.
Die Duisburger Polizei hatte am Wochenende Einiges zu tun. (Symbolbild). © Rene Ruprecht/dpa

Die Duisburger Polizei hatte am Wochenende mit einigen Schlägereien zu tun. In einem Fall sorgte ein entflohener Hund für einen Kampf mit ungewöhnlichen Mitteln.

Duisburg – Eine Geschichte war kurioser als die andere. In Duisburg wurde die Polizei am Wochenende zu mehreren Schlägereien gerufen. Bei den Auseinandersetzungen diverser Gruppen kamen Baseballschläger, Gaspistole, Hundeleine sowie Gabel und Stein zum Einsatz.

Duisburg: Labrador befreit sich und sorgt für kuriose Schlägerei – 31-Jähriger muss in Krankenhaus

Ein schwarzer Labradormischling hatte am Sonntagnachmittag an einem Grillplatz in Baerl am Uettelsheimer Weg für Furore gesorgt. Der Hund hatte sich aus seinem Halsband befreit und war anschließend weggelaufen. Wie ein 17-Jähriger der Polizei berichtet, lief „das andere Ende der Leine“ hinterher. Was anschließend tatsächlich geschah, wissen wohl nur die Betroffenen wirklich. Laut Polizeiangaben gingen die Aussagen der vier Beteiligten und Zeugen (alle zwischen 15 bis 36 Jahren) stark auseinander.

Der Mann, der den Hund einfangen wollte, soll angeblich mit einer Gabel und einem Stein angegriffen worden sein. Andererseits sollen auch die „Hundeleute“ die anderen Personen angegriffen haben. Fest steht nur, dass drei Menschen verletzt wurden und ein 31-Jähriger sogar ins Krankenhaus musste. Immerhin: Der Hund konnte wieder eingefangen und angeleint werden – ganz ohne Schaden davonzutragen.

Duisburg: Nachbarschaftsstreit endet im Krankenhaus – Großschlägerei mit Gaspistolen ausgetragen

Bereits am Freitagabend war in Neumühl ein Nachbarschaftsstreit in eine Schlägerei eskaliert. Die beiden Männer gingen dabei mit einem Tierabwehrspray und Baseballschlägern auf der Rügenstraße gegenseitig auf sich los. Anschließend haben sich laut Polizei auch mehrere Familienmitglieder eingemischt. Das Ergebnis: Eine 32-jährige Frau hatte gereizte Augen sowie Atemproblemen. Ein 34-jähriger Mann erlitt Verletzungen am Kopf – beide mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Auslöser für den Streit soll Lärm gewesen sein.

In der Nacht auf Samstag musste die Polizei sogar mit einem Großaufgebot eine Schlägerei zwischen rund 30 Personen beenden. Bei der Auseinandersetzung auf der Weseler Straße in Marxloh sollen Messer und Gaspistolen eingesetzt worden sein. Drei Verdächtige Männer (22, 24, 29) wurden von der Polizei mit auf die Wache genommen. Drei weitere (21, 27, 27), die verletzt wurden, hatten der Polizei erklärt, dass sie eigentlich Streitereien mit „Unbekannten“ klären wollten. Doch was der Grund war, erklärte niemand. Die Beamten schrieben diverse Anzeigen und fanden sieben Patronenhülsen von Munition für Gaswaffen. Einem Kioskbesitzer und einem Wohnungsmieter wurden bei der Schlägerei Scheiben zerschlagen.

Nach einer brutalen Schlägerei in Düsseldorf schwebte ein Mann soagr in Lebensgefahr. (os mit ots)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant