1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Duisburg: Weltkriegsbombe entschärft – alle Sperrungen aufgehoben

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Eine Blindgängerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.
Die Weltkriegsbombe in Duisburg wurde bei Bauarbeiten entdeckt (Symbolbild). © Bludau/dpa

In Duisburg wurde bei Bauarbeiten eine fünf Zentner schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Sie wurde um kurz vor 21 Uhr erfolgreich entschärft.

Update, 21:11 Uhr: Die britische Weltkriegsbombe in Duisburg-Hochfeld wurde erfolgreich entschärft. Die Stadt hat inzwischen Entwarnung gegeben. Auch alle Straßensperren wurden aufgehoben. „Vor Ort waren insgesamt 45 Einsatzkräfte des Bürger- und Ordnungsamtes und 16 Polizeibeamte im Einsatz“, heißt es vonseiten der Stadt.

Duisburg: Weltkriegsbombe in Hochfeld gefunden – Entschärfung um 20:30 Uhr

Erstmeldung vom 26. Juli, 19:22 Uhr:

Duisburg – Bei Bauarbeiten im Stadtteil Hochfeld wurde am Montagabend in Duisburg eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Der Fundort liegt auf der Wörthstraße. „Die fünf Zentner schwere Bombe soll noch heute entschärft werden“, teilt die Stadt Duisburg mit. Auch die Warn-App „Katwarn“ hat ausgelöst. Demnach soll die Entschärfung des Blindgängers gegen 20:30 Uhr starten. Mehrere Menschen im Umkreis von 250 Metern müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Weltkriegsbombe in Duisburg-Hochfeld: 76 Menschen werden evakuiert

„Wegen der Größe der Bombe ist eine Evakuierungszone von 250 Metern um die Fundstelle erforderlich“, erklärt die Stadt weiter. Daher müssten 76 Anwohner evakuiert werden. Auch die Brücke der Solidarität werde gesperrt (ab 20 Uhr). Im Bereich zwischen 250 und 500 Metern um den Fundort wurde eine Sicherheitszone eingerichtet. Die Menschen dort werden aufgefordert, „sich in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind“. Der Schiffsverkehr auf dem Rhein kann für die Zeit nur als Einbahnstraße geführt werden.

Die Fenster der Wohnungen sollten auf jeden Fall geschlossen bleiben. Ein Aufenthalt im Freien sei nicht gestattet. Weitere Informationen gibt es über Call Duisburg unter der Rufnummer 0203 283-2000 und über das Gefahrentelefon der Feuerwehr mit der Telefonnummer 0800 112 13 13. Zur Entwarnung werde im betroffenen Bereich die städtische Sirene zu hören sein.

Erst Ende Juni wurden in Köln gleich sieben Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Bei dem Fund im Stadtteil Rondorf mussten zwei Bomben kontrolliert gesprengt werden.

Hinweis: Dieser Text wurde zuletzt am 26. Juli um 20:15 Uhr aktualisiert und ergänzt. Neuerung: Schiffsverkehr auf dem Rhein im betroffenen Bereich nur noch als Einbahnstraße möglich.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant