1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Zoo Duisburg: Besucher können Tigerbabys nun selbst sehen – dann ist die Chance hoch

Erstellt: Aktualisiert:

Tiger-Junge erkunden Außengelände im Duisburger Zoo
Die beiden Tigerbabys sind halten sich nun auch auf dem Außengelände im Duisburger Zoo auf. © Zoo Duisburg/I. Sickmann/dpa

Der Zoo in Duisburg hat ein neues Highlight für Besucher: Die zwei neugeborenen Tigerbabys befinden sich nun erstmals im Außenbereich. Doch man sollte früh kommen.

Duisburg – Rund zweieinhalb Monate nach ihrer Geburt erkunden die Tigerkinder im Zoo in Duisburg das Außengelände ihres Geheges. Damit haben nun auch Zoobesucher die Chance, die jungen Raubkatzen zu erblicken, teilte der Zoo am Donnerstag mit.

„Das ist auch für uns spannend zu beobachten“, sagte Tierpflegerin Bianca Königshausen laut Mitteilung. Wie auf einem großen Abenteuerspielplatz unternehmen die Kleinen demnach erste Ausflüge durch das hohe Gras, die flachen Wasserzonen oder erklimmen die Baumstämme auf dem Gelände. Vor allem in den Morgenstunden sei die Chance am größten, den Tieren zuzuschauen.

Die beiden Jungtiere waren Anfang Mai im Duisburger Zoo geboren worden. Die ersten Wochen verbrachten die Tigerbabys allerdings abgeschirmt von der Öffentlichkeit in einer Wurfbox. Auch jetzt haben sie Rückzugszonen auf der Anlage.

Zoo Duisburg: Morgens kann man Tigerbabys am besten betrachten

Vor allem in den Morgenstunden sei die Chance am größten, den Tieren zuzuschauen. Dann verlassen die Tierkinder – ein Männchen und ein Weibchen, wie inzwischen bekannt ist – an der Seite ihrer Mutter „Dasha“ den Stall. Vater „El-Roi“ genieße währenddessen die Ruhe auf der benachbarten Anlage. „Sibirische Tiger sind Einzelgänger, die Aufzucht ist Aufgabe der Katzen“, erläuterte Königshausen.

Allerdings habe der Tigervater bereits Kontakt zu seinem Nachwuchs aufgenommen – und sie durch eine schützende Abtrennung bereits beschnuppert und mit ihnen gespielt. „Das toleriert Dasha, bei einem direkten Aufeinandertreffen würde sie den Nachwuchs allerdings verteidigen und den Vater vertreiben“, sagte die Tierpflegerin. (dpa/lnw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant