1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Die DVG: Alle Infos zu Strecken, Preisen, Jobs bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Per mobiler App zu bestellende Kleinbusse bringen Fahrgäste von Tür zu Tür; ein intelligenter Algorithmus sorgt dafür, dass ähnliche Fahrten miteinander geteilt werden.
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) erweitert als erstes Verkehrsunternehmen weltweit ihr Angebot durch Einführung nachfrageorientierter geteilter Mobilität. © picture alliance / obs / Door2Door

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft ist mit ihrer langen Geschichte eine echte Institution in der Stadt an der Ruhr. Von Anfang an spielte die Straßenbahn eine wichtige Rolle als Verkehrsmittel im Nahverkehr.

Duisburg – Am 17. November 2020 wurde bekannt, dass ein zweiter Straßenbahn-Prototyp in Kürze in Duisburg eintreffen wird. Der erste unternimmt bereits seit einiger Zeit Testfahrten im Stadtgebiet. Um keine Störungen des Nahverkehrs zu verursachen, finden diese Probefahrten stets nachts statt. Bislang zieht die Duisburger Verkehrsgesellschaft ein positives Fazit. Geht weiterhin alles nach Plan, beginnt Mitte 2021 die Serienproduktion. Zwei Jahre später sollen dann alle insgesamt neun geplanten neuen Straßenbahnen und ausgeliefert werden.

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Die Geschichte

Mitten im Zweiten Weltkrieg, am 1. Januar 1940, erfolgte die Gründung der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG. Diese neue Aktiengesellschaft ging aus drei bereits existierenden Verkehrsunternehmen hervor, im Einzelnen handelt es sich dabei um:

Kurz danach kam auch die STOAG Oberhausen durch Zukauf hinzu. Insgesamt betrieb die Duisburger Verkehrsgesellschaft in ihrer Anfangszeit 23 Straßenbahnlinien. Das Kriegsende brachte die Stilllegung aller Linien mit sich. In der Nachkriegszeit wurde der Betrieb des Nahverkehrs nach und nach wieder aufgenommen.

Nach einer stark expansiven Phase kam es Ende der 60er-Jahre zu einer rückläufigen Entwicklung. Das Streckennetz wurde systematisch reduziert. In den folgenden Jahrzehnten fanden mehrere Versuche statt, die Nahverkehre im gesamten Ruhrgebiet zusammenzuführen. Auch die Duisburger Verkehrsgesellschaft sollte integriert werden. Mittlerweile gilt dieses Vorhaben als weniger aktuell. Aus diesem Grund konzentriert das Unternehmen seine geschäftlichen Aktivitäten auf Duisburg und die unmittelbare Umgebung. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft bedient gegenwärtig ein Streckennetz von 500 Kilometern Länge, das 728 Bahn- und Bushaltestellen aufweist. Auf diese Weise transportiert sie im Jahr über 60 Millionen Fahrgäste. Allerdings ist davon auszugehen, dass diese Zahl aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 sehr viel niedriger ausfallen wird.

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Die Besonderheiten

Die meisten Linien im Nahverkehr der Duisburger Verkehrsgesellschaft tragen eine dreistellige Nummer mit einer Neun am Anfang. Diese Nummerierung geht auf den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr zurück, dem die Duisburger Verkehrsgesellschaft zu Beginn des Jahres 1980 beigetreten ist. Um den Kunden das Finden von Verkehrsverbindungen zu erleichtern, wurde ein vereinheitlichtes Nummernsystem eingeführt. In dessen Rahmen erhielten die Duisburger und Oberhausener Bahnen und Busse eine Nummerierung im 900er-Bereich. Mit der Linie U79 betreibt die Duisburger Verkehrsgesellschaft eine Stadtbahn, die zum Teil unterirdisch fährt.

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Das Bahnnetz – die Linien 901 und 903

Heute (Stand November 2020) betreibt die Duisburger Verkehrsgesellschaft insgesamt drei Straßenbahn- beziehungsweise Stadtbahnen. Zurzeit fahren die folgenden Straßen- und Stadtbahnen im Nahverkehr:

Die Strecke der Linie 901 führt von der Obermarxloh-Schleife bis zum Mühlheimer Hauptbahnhof. Von der Anfangs- bis zur Endhaltestelle benötigt die Bahn rund eine Stunde. Der Fahrplan weist zahlreiche wichtige Haltestellen auf, unter anderem diese:

Die Linie 903 bedient die Strecke zwischen Dinslaken Bahnhof und dem Mannesmann Werk im Süden von Duisburg. Die Bahn braucht für diese Fahrt insgesamt ungefähr eine Stunde und zehn Minuten. Der Fahrplan dieser Bahnlinie zeigt zum Beispiel diese Haltestellen:

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Das Bahnnetz – die U79

Die U79 verdankt ihre Bezeichnung der Tatsache, dass ihre Streckenführung teilweise unterirdisch verläuft. Diese Bahn besitzt große Bedeutung für die Anbindung des Duisburger Nahverkehrs an die benachbarten Gemeinden, da sie von Meiderich bis zur Düsseldorfer Universität verkehrt. Die U79 bewältigt diese Strecke in knapp eineinviertel Stunden. Zu den Haltestellen dieser Linie der Duisburger Verkehrsgesellschaft gehören unter anderem:

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Das Busnetz während des Tages

Im Stadtgebiet von Duisburg und Umgebung unterhält die Duisburger Verkehrsgesellschaft ein dichtes Busnetz. Es umfasst 25 Linien:

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Das Busnetz in der Nacht

Die oben aufgeführten Busse verkehren täglich in enger Taktung. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft bietet Bürgern darüber hinaus Nachtexpress-Busse auf den wichtigsten Strecken im Nahverkehr an. Diese fahren von montags bis donnerstags bis in die frühen Morgenstunden, am Freitag, am Wochenende sowie an Feiertagen die ganze Nacht hindurch. In der Regel beträgt die Taktung dabei eine Stunde. Fahrgäste können die folgenden Nachtexpressbusse nutzen:

Damit auch Bewohner von dezentralen Stadtteilen Nachtbusse nutzen können, hat die Duisburger Verkehrsgesellschaft zusätzlich Taxibusse eingerichtet. Dabei handelt es sich um Taxis, die wie Busse auf festen Linien verkehren. Über Verknüpfungshaltestellen besteht eine Anbindung an die Nachtexpress-Busse. Wer mit einem Taxibus fahren möchte, muss sich mindestens eine halbe Stunde vor Abfahrt telefonisch anmelden. Insgesamt betreibt die Duisburger Verkehrsgesellschaft elf Taxibuslinien.

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Die Flotte

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft weist in ihrer Bilanz einen Bestand von insgesamt 156 Fahrzeugen aus. Sie schickt im Nahverkehr gegenwärtig 96 Busse und 60 Bahnen auf die Strecke. Während die Straßenbahnen im Betriebshof Grunewald stationiert sind, haben die Busse ihr Depot im Betriebshof am Unkelstein. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft engagiert sich stark im Schutz von Umwelt und Klima. Aus diesem Grund hat sie zahlreiche umweltfreundliche Busse erworben, die der Euro-6-Abgasnorm entsprechen. Auch bei den Straßenbahnen steht eine Erneuerung an: Die Duisburger Verkehrsgesellschaft hat neue Bahnen für ihre Linie 901 und 903 bestellt. Gegenwärtig testet sie Vorserien-Fahrzeuge.

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Service und Preise

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft ist kundenfreundlich und bürgernah. Verbraucher können alles Wissenswerte über den Nahverkehr einschließlich der Preise im Internet abrufen. Darüber hinaus unterhält die Verkehrsgesellschaft ein Info-Zentrum am Harry-Epstein-Platz. Allerdings wird Konsumenten gegenwärtig wegen der Corona-Epidemie davon abgeraten, dieses Zentrum zu besuchen. Stattdessen sollen sie ihre Anliegen an die Mitarbeiter der Hotline richten. Viele Fragen lassen sich auch schnell und unkompliziert anhand der benutzerfreundlichen DVG App lösen. Nutzer bekommen hier unter anderem Fahrplan-Informationen sowie Verbindungsvorschläge und können Online-Tickets kaufen.

Die Tickets werden in einer vorteilhaften Preisstaffel angeboten. Sie ist in aufsteigender Fahrtdauer beziehungsweise Anzahl der gefahrenen Haltestellen gegliedert und umfasst die folgenden Stufen:

Die Kunden haben die Wahl zwischen Einzeltickets und Mehrfahrtkarten, die sich bei häufiger Nutzung des Verkehrsangebots als günstig erweisen. Dazu zählen beispielsweise:

Kinder bis zu einem Alter von sechs Jahren fahren bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft kostenlos. Bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres benötigen sie dann ein Kinderticket, danach müssen sie eine Fahrkarte im Erwachsenentarif lösen.

Duisburger Verkehrsgesellschaft: Jobs

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft ist als attraktiver Arbeitgeber beliebt. Sie bietet zahlreiche Jobs in vielen verschiedenen Bereichen. Außerdem bildet die Duisburger Gesellschaft Nachwuchs für unterschiedliche technische und kaufmännische Berufsbilder aus. Unter anderem sind diese Berufe beziehungsweise Ausbildungen gefragt:

Auch interessant