1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Süßer Nachwuchs im Duisburger Zoo – Zwergotterbabys bekommen besondere Namen

Erstellt:

Von: Maximilian Gang

Die Zwergotterbabys im Duisburger Zoo waren für einen ersten Medizincheck bei der Zooärztin
Für die medizinische Untersuchung verließen die Zwergotter erstmals ihre Wurfhöhle. © Zoo Duisburg

Im Duisburger Zoo wurden Ende November vier kleine Zwergotter geboren. Benannt wurden sie nach einem Klassiker aus dem Kinderprogramm.

Duisburg – „Zum Verlieben“, so beschreiben die Mitarbeiter des Zoos Duisburg die vier Fellknäuel, die im November vergangenen Jahres geboren wurden. Und die Schilderungen des Zoos aus NRW drücken ähnliches aus: „Putzmunter tapsen vier kleine Zwergotter durchs Nest, schauen mit ihren Knopfaugen umher und fiepen leise“.

Bei der Namensgebung haben die Tierpfleger tief in die Kindheitsschublade gegriffen: Samson, Tiffy, Elma und Finchen. Dem einen oder anderen wird beim Hören der Namen wohl schnell klar werden, woher die Idee dazu stammt: von der Sesamstraße. Nun haben die Zwergotter erstmals ihre schützende Wurfhöhle verlassen.

Zwergotter in Duisburg: Erster medizinischer Check-Up durchgeführt

Zwergotter kuscheln auf einem Bett aus Stroh
Zwergotter kuscheln auf einem Bett aus Stroh © Zoo Duisburg

Der Grund: Der erste Arztbesuch bei Zootierärztin Dr. Carolin Bunert stand an. Dabei wurden Lunge und Herz abgehorcht, die Nabel sowie das Mäulchen kontrolliert. Mit positivem Ergebnis: „Alle Vier sind putzmunter, wohlauf und haben die Untersuchung vorbildlich und ohne großes Gezeter gemeistert“, freut sich Dr. Carolin Bunert. Dabei wurde auch das Geschlecht der Zwergotter herausgefunden: Ein Männchen und drei Weibchen erweitern nun die Zwergotter-Familie in Duisburg. Im Dezember gab es auch im Kölner Zoo Nachwuchs: Dort kam ein Banteng-Bulle auf die Welt.

Zoo Duisburg: Zwergotter nach Sesamstraße benannt – „hat uns in der Kindheit begleitet“

Doch woher kam die Idee, die Tierchen nach der Sesamstraße zu benennen? Revierleiter Philipp Goralski begründete die Wahl so: „Schon bevor wir wussten, welches Geschlecht der aktuelle Nachwuchs hat, haben wir uns entschieden, die Kleinen nach Charakteren der Sesamstraße zu benennen“.

In Bezug auf die Kinderserie ist 2023 nämlich ein besonderes Jahr: „Ausschlaggebend dafür war, dass die Serie in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiert und uns alle in der Kindheit begeistert und begleitet hat“. Dabei ist die Entscheidung der Pfleger nicht zwei der Favoriten der Serie gefallen, wie Goralski grinsend sagt: „Natürlich waren auch Oscar oder Krümelmonster in der engeren Auswahl“. Nun gesellen sie sich zu den weiteren Artgenossen am Kaiserberg.

Zwergotter: Tierhandel und Lebensraumverlust gefährden Tierart

Die maderartigen Tiere leben in Familienverbänden von rund zwölf Tieren. Dabei gelten sie als sehr soziale Tierart: „Mit lauten Rufen kommunizieren die Mitglieder einer Gruppe untereinander“, heißt es vom Zoo. Mit etwas Glück und Geduld sind sie auch im Außengehege des Zoos zu sehen. Durch die Situation anderswo auf der Welt gelten sie jedoch als gefährdete Tierart: „In ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet setzen Lebensraumverlust sowie der illegale Tierhandel in Asien den sympathischen Zwergottern zunehmend zu“. (mg) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant