1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

Tierschützer protestieren vor „Zoo Zajac“ in Duisburg – wenige Tage nach dem Tod von Norbert Zajac

Erstellt:

Von: Peter Sieben

Demo vor Zoo Zajac in Duisburg
Demo vor „Zoo Zajac“ in Duisburg im vergangenen Jahr: Am 23. Dezember wollen Tierschützer erneut vor dem weltgrößten Zoofachgeschäft demonstrieren. (Archiv) © Roland Weihrauch/dpa

Tierfreunde wollen eine Demo gegen den weltgrößten Zoohandel „Zoo Zajac“ in Duisburg starten. Erst vor wenigen Tagen war Unternehmensgründer Norbert Zajac gestorben.

Duisburg – „Ein Tier ist ein Freund, Freunde verschenkt man nicht“, heißt es in dem Demo-Aufruf bei Facebook. Am 23. Dezember (Freitag) wollen Tierschützer gegen das Zoofachgeschäft „Zoo Zajac“ in Duisburg demonstrieren. Die Aktion ist angemeldet, wie eine Sprecherin der Polizei bestätigte. Mit Plakaten wollen die Tierschützer vor allem gegen den Verkauf von Hundewelpen bei „Zoo Zajac“ protestieren – zu Weihnachten sind kleine Hunde nach wie vor ein beliebtes Geschenk.

Norbert Zajac erschuf größten Zoohandel der Welt in Duisburg

Unternehmensgründer Norbert Zajac ist in der vergangenen Woche am Dienstag (13. Dezember) überraschend im Alter von 67 Jahren gestorben. Er hatte das Geschäft 1975 gegründet und im Laufe der Jahre zu einem Zoo-Imperium aufgebaut: 2004 zog „Zoo Zajac“ an den heutigen Standort am Konrad-Adenauer-Ring und entwickelte sich zum größten Zoofachhandel der Welt – samt Eintrag im „Guinnesbuch der Rekorde“.

Zajac nannte sich selbst „Tier-Dealer“

Für viele Menschen war Zajac eine sympathische Kultfigur, bekannt auch aus diversen TV-Dokus und durch seine regelmäßigen Youtube-Videos: Sein Kanal hat Hunderttausende Abonnenten. Aber Zajac, der sich selbst „Tier-Dealer“ nannte, polarisierte. Viele kritisieren das Konzept des Geschäfts, vor allem gegen den Verkauf von Hundewelpen laufen Tierschützer immer wieder Sturm.

Tierschutzbund kritisiert „Zoo Zajac“ in Duisburg

Der Deutsche Tierschutzbund etwa beäugt den Welpen-Handel bei „Zoo Zajac“ in Duisburg schon lange kritisch: „Die permanente Präsentation im Laden bedeutet Stress für die Tiere“, so Sprecherin Hester Pommerening gegenüber 24RHEIN. Zudem seien die Hundewelpen auch Lockmittel und würden zu unüberlegten Spontankäufen anregen.

Hunde werden seit den frühen 90er Jahren in Deutschland eigentlich nicht mehr im Zoohandel verkauft: Die Mitglieder des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF) hatten sich darauf verständigt, Kunden den Kauf im Tierheim oder beim Züchter zu empfehlen. Aber der Zoohandel in Duisburg ist kein Mitglied beim ZZF. Auch künftig will „Zoo Zajac“ weiterhin Hundewelpen verkaufen, wie Co-Geschäftsführerin Kathi Geven gegenüber dieser Redaktion bestätigte.

Demo vor „Zoo Zajac“ am Freitag

Dagegen richtet sich der Protest der Tierschützer, die ihre Aktion am Freitag vor dem Zoogeschäft starten wollen. Der Protest war offenbar schon vor dem Tod von Norbert Zajac geplant. (pen) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant