1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

„Zoo Zajac“-Gründer Norbert Zajac rührt Fans mit Video zu Tränen: „Wir sehen uns“

Erstellt:

Von: Peter Sieben

„Zoo Zajac“-Gründer Norbert Zajac in seinem Zoofachhandel
„Zoo Zajac“-Gründer Norbert Zajac aus Duisburg postete regelmäßig Videos bei Youtube. Sein letzter Clip rührte viele Fans. © Christoph Reichwein/imago

„Zoo Zajac“ aus Duisburg präsentiert ein vorproduziertes Weihnachtsvideo von Norbert Zajac, der vor wenigen Wochen verstorben ist. Seine Abschiedsworte stimmen nachdenklich.

Duisburg – Dieses Video berührt viele Fans von Norbert Zajac: Knapp zwei Wochen nach dem Tod des Zoohändlers aus Duisburg ist auf seinem Youtube-Kanal ein Weihnachtsvideo veröffentlicht worden. Eigentlich hatten Norbert Zajac und seine Frau Jutta über Weihnachten in den Urlaub fahren wollen, deshalb hatte er den Clip vorproduziert.

„Zoo Zajac“ präsentiert Weihnachtsvideo von Norbert Zajac

Der Gründer des weltgrößten Zoofachhandels „Zoo Zajac“ war am 13. Dezember im Alter von 67 Jahren überraschend gestorben. Unter anderem durch diverse TV-Dokus und seine regelmäßigen Youtube-Veröffentlichungen hatte er bundesweite Bekanntheit erlangt. „Wie ihr ihn kennt, wollte er es sich aber nicht nehmen lassen, euch Tierfreunden, an diesen besinnlichen Tagen schöne Weihnachtsgrüße zu senden und euch Fridolins Weihnachtsgeschenk zu präsentieren“, kommentiert „Zoo Zajac“ in der Videobeschreibung.

Norbert Zajac rührt Fans zu Tränen: „Wir sehen uns“

Und dann ist er tatsächlich zu sehen: „Ist jetzt nicht so ein richtiges Weihnachtsvideo, wie man das vielleicht so kennt“, sagt Norbert Zajac und kündigt eine Überraschung an. „Ne, keine für mich“, sagt Zajac, denn es geht um Faultierbaby Fridolin. Das Tier, das Zajac mit der Flasche aufgepäppelt hatte, sollte zu Weihnachten einen eigens angefertigten Kletterbaum bekommen.

Zum Schluss des etwa siebenminütigen Videos wünscht Norbert Zajac den Zuschauern frohe Weihnachten. Seine Botschaft stimmt angesichts seines unerwarteten Todes nachdenklich: „Abschließend noch einen guten Rutsch, zwischendurch kommen noch ein paar Videos von mir. Aber wir sehen uns dann wieder. Alles Gute, viel Gesundheit und Frieden, ist natürlich ganz wichtig, wünsche ich euch allen. Tschüss, wir sehen uns.“

Zoo Zajac in Duisburg

► 1975 startete Norbert Zajac mit einem Zoohandel in Duisburg-Meiderich (NRW). 2004 expandierte „Zoo Zajac“ an neuem Standort in Duisburg-Neumühl und wurde schließlich zum weltweit größten Zoofachhandel.

► Auf einer Ladenfläche von 13.000 Quadratmetern leben 12.000 Tiere. Im Geschäft gibt es 1000 Aquarien, 500 Terrarie, Dutzende Volieren und zahlreiche Teichbecken.

► „Zoo Zajac“ verkauft auch exotische Tiere, womit Zajac immer wieder für Aufsehen sorgte: So waren und sind zum Beispiel Faultiere, Erdmännchen, Kaimane, Affen, Gürteltiere und weitere Tierarten im Angebot.

► 2012 startete Norbert Zajac mit dem Verkauf von Hundwelpen, die seit den 90er Jahren in Deutschland eigentlich nicht mehr in Zoogeschäften angeboten werden. Damit handelte sich „Zoo Zajac“ immer wieder Kritik von Tierschützern ein.

Rund 300.000 Menschen abonnieren den Kanal von „Zoo Zajac“ bei Youtube, viele Kommentare darunter drücken tiefe Rührung aus: „Uns sind gerade wieder die Tränen gekommen“, schreibt ein Nutzer. „Ich wünsch dir auch ganz viel Frieden Im Jenseits Norbert, unendlich viel Liebe als so schöne Seele“, ein anderer.

„Zoo Zajac“-Gründer Norbert Zajac polarisierte

Norbert Zajac, der sein Geschäft „Zoo Zajac“ zum größten Zoofachgeschäft der Welt samt Eintrag ins „Guinnesbuch der Rekorde“ gemacht hatte, hatte immer wieder auch polarisiert: Neben zahlreichen Fans gab es auch viele Kritiker. Tierschützer monieren seit Jahren, dass bei „Zoo Zajac“ exotische Tiere und vor allem auch Hundewelpen verkauft werden. Auch nach dem Tod von Norbert Zajac will der Laden weiterhin Hunde verkaufen.

Hundewelpen hinter einer Scheibe bei Zoo Zajac in Duisburg
„Zoo Zajac“ in Duisburg verkauft seit 2012 Hundewelpen. Auch nach dem Tod von Norbert Zajac soll das Geschäft wie gewohnt weitergehen. (Archivbild) © Roland Weihrauch/dpa

Der Deutsche Tierschutzbund sieht das Vorgehen von „Zoo Zajac“ kritisch: „Wir finden es schade, dass es da nun kein Umdenken gibt“, so Sprecherin Hester Pommerening. Permanent der Präsentation im Laden ausgesetzt zu sein, bedeute Stress für die Tiere. (pen) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant