Besondere Beuteltierart

Süßer Zuwachs im Duisburger Zoo: Australische Kaninchenkängurus jetzt auch in Deutschland zu finden

+
Der Zoo Duisburg hat neue Mitbewohner: Zwei Langschnauzen-Kaninchenkängurus sind eingezogen.
  • schließen

Im Zoo Duisburg sind zwei Langschnauzen-Kaninchenkängurus eingezogen. Damit pflegt der Zoo am Kaiserberg diese Tierart als einziger Tiergarten in Deutschland.

  • Der Zoo in Duisburg nimmt als einziger Zoo in Deutschland eine ganz besondere Tierart auf
  • Langschnauzen-Kaninchenkängurus leben ursprünglich in Australien. Die Tierart wurde jedoch von der Weltnaturschutzunion IUCN als potenziell gefährdet eingestuft
  • Um Raum für die Kaninchenkängurus zu schaffen, hat der Zoo Duisburg die ehemalige Anlage der Waldrappen umgebaut

Duisburg - Der Zoo in Duisburg hat zwei neue Mitbewohner: Seit Dezember wohnt ein Paar der Langschnauzen-Kaninchenkängurus im Tiergarten am Kaiserberg. Damit beherbergt der Zoo Duisburg als einziger Tiergarten in Deutschland zwei Tiere dieser Art – auch innerhalb Europas ist die Tierart nicht häufig anzutreffen.

Erst kürzlich zog das Männchen aus dem englischen Manchester nach Duisburg, kurz darauf folgte auch seine neue Partnerin aus dem Zoo Pairi Daiza in Belgien. Der Duisburger Zoo freut sich sehr über seinen neuen Zuwachs und zeigt sich sehr zufrieden, denn: „Glücklicherweise konnten wir den Transport aus Großbritannien noch vor dem Ende der Brexit-Übergangsfrist durchführen“, freut sich Johannes Pfleiderer, zoologischer Leiter in Duisburg. „Wir wollen uns aktiv daran beteiligen, eine gesunde Reservepopulation dieser nur selten in Europa gehaltenen Tierart aufzubauen.“

Waldbrände in Australien: Lebensraum der Tiere bedroht

Der Lebensraum der Langschnauzen-Kaninchenkängurus ist bedroht: Denn die verheerenden Waldbrände in Australien zerstören große Teile des Lebensraumes der vor allem in der Dämmerung aktiven Tiere. „Wie stark der Bestand eingebrochen ist, ist derzeit noch nicht wirklich abzuschätzen“, verdeutlicht Biologe Pfleiderer und ergänzt: „Klar ist aber, dass wichtiger Lebensraum dieser Tierart durch die Feuer vernichtet wurde.“

Doch schon vor den australischen Buschbränden war die Tierart bedroht, sodass die Weltnaturschutzunion International Union for Conservation of Nature (IUCN) die Kaninchenkängurus als „potenziell gefährdete“ Tierart einstufte.

NameLangschnauzen-Kaninchenkänguru
Ursprünglicher LebensraumAustralien
GrößeKörper 30 bis 41 cm, Schwanzlänge 19 bis 26 cm
Gewicht0,66 bis 1,7 Kilogramm

Kaninchenkängurus: Neues Zuhause in Duisburg

Zusammen mit anderen australischen Tieren wohnen die beiden Kaninchenkängurus nun in einer Wohngemeinschaft. Zu ihren Mitbewohnern zählen unter anderem ein Pärchen Kookaburras, Halbmond-Löffelenten und die australische Vogelart der langbeinigen Langschwanztriele.

Damit sich das Pärchen der Langschnauzen-Kaninchenkängurus auch besonders wohlfühlt, hat der Duisburger Zoo seine Anlage umgestaltet. Um Raum für die Bewohner zu schaffen, haben sie die ehemalige Anlage der Waldrappen, einer europäischen Ibis-Vogelart, in den vergangenen Wochen abgewandelt: Der Bodengrund wurde getauscht, Felsen platziert und neue Äste montiert. Zuvor zogen die Waldrappen aus dem Duisburger Zoo aus: Sie wurden auf Empfehlung des zuständigen europäischen Erhaltungszuchtprogrammes in eine bestehende Kolonie des Tierparks Nordhorn eingegliedert.

Wenn der Duisburger Zoo wieder öffnet, können auch endlich die Besucher die neuen Kaninchenkängurus bewundern. (jaw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion