1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Duisburg

U-Bahn-Ärger in Duisburg: Nun soll Düsseldorf die Linie U79 retten

Erstellt:

Von: Jonah Reule

Eine Bahn der Linie U79 hält am U-Bahnhof Meiderich-Bahnhof in Duisburg.
Damit die Linie U79 wieder im 10-Minutentakt fahren kann, soll die Rheinbahn mit Fahrzeugen aushelfen (Symbolbild) © Martin Moeller/imago

Die geringere Taktung der Linie U79 treibt Pendler zwischen Duisburg und Düsseldorf seit November 2022 in den Wahnsinn. Nun soll die Rheinbahn aushelfen.

Duisburg – Immer wieder Ärger auf der Linie U79. Die Straßenbahnlinie zwischen Duisburg und Düsseldorf wird täglich von vielen Pendlern genutzt. Umso größer wurde das Unverständnis der Fahrgäste, als die Duisburger Verkehrsbetriebe verkündeten, die Bahnen nur noch im 15-Minutentakt fahren zu lassen. Nun hat der Verkehrsausschuss der Stadt Düsseldorf einen Lösungsansatz präsentiert, damit die Bahnen wieder alle zehn Minuten fahren können. Das berichtet wa.de.

DVG hat zu wenig Bahnen und kürzt Fahrten auf der Linie U79

Die Ursache des Problems auf der Linie U79 liegt bereits einige Monate zurück. So beantragte die DVG im Herbst letzten Jahres einen Sonderfahrplan für die gemeinsam mit der Düsseldorfer Rheinbahn betriebene Linie. Dieser trat zum 7. November 2022 in Kraft und sah vor, auf der Linie U79 nur noch alle 15 statt alle zehn Minuten zu fahren. Auch in Hauptverkehrszeiten. Grund: Die Duisburger Verkehrsgesellschaft hatte zu wenige Bahnen zur Verfügung. Laut der DVG ist die Umrüstung der Bahnen auf die neue Zugsicherung der Hauptgrund für den Mangel an Fahrzeugen.

Fahrzeugengpass: Rheinbahn wirft DVG mangelndes Engagement vor

Für die Umstellung der Taktung hagelte es nach laut einem Bericht der WAZ deutliche Kritik: So habe die Rheinbahn ihrem Duisburger Pendant mangelndes Engagement bei der Behebung des Fahrzeugengpasses vorgeworfen.

Verkehrsausschuss: Rheinbahn soll DVG vier Bahnen ausleihen

Damit der alte Zehn-Minutentakt wieder aufgenommen werden kann, hat der Verkehrsausschuss der Stadt Düsseldorf am Abend des 11. Januar in seiner Sitzung beschlossen, dass die Rheinbahn der Duisburger Verkehrsgesellschaft vier ihrer Bahnen ausleihen soll, berichtet die WAZ. Beginnen solle die Leihe im April 2023. Damit wolle man die Rückkehr in den Zehn-Minutentakt zu Stoßzeiten schaffen.

Finaler Beschluss über Leihe soll im Februar erfolgen

Bevor die Maßnahme final beschlossen werden könne, solle die Rheinbahn in der nächsten Sitzung des Ausschusses am 8. Februar Daten zum Fahrzeugeinsatz und -bestand vorlegen. So sollen etwaige Risiken für den ÖPNV in Düsseldorf ausgeschlossen werden. Maßgeblich für eine Zustimmung sei auch, ob die NRW-Landeshauptstadt rechtzeitig neue Hochflurbahnen bekommen könne. (jr)

Auch interessant