1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Es wird wieder stürmisch in NRW – Temperaturen bleiben zweistellig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Melissa Ludstock, Maximilian Gang

Die Temperaturen in NRW bleiben zweistellig. Dafür wird es wieder stürmischer und es kommt Regen.

Köln – Die Temperaturanzeige am Thermometer glich im Dezember zwei völlig verschiedenen Jahreszeiten: In den ersten Wochen waren in Nordrhein-Westfalen noch frostige Temperaturen im zweistelligen Minusbereich stark verbreitet. Zum Jahreswechsel hin dann die 180-Grad-Wende: Frühlingshafte Temperaturen sorgten dafür, dass das Jahr – nach einem vergleichsweise kalten Dezemberstart – „ungewöhnlich mild“ zu Ende ging. Und auch zum Start ins neue Jahr bleibt es zunächst mild.

Wetter in NRW: Regen und stürmische Böen ab Montag

Update vom 1. Januar, 16:05 Uhr: Nach den Wärmerekorden an Silvester hat es sich in NRW wieder etwas abgekühlt. Weiterhin liegen die Temperaturen in weiten Teilen des Landes aber im zweistelligen Bereich. Das bleibt auch zum Start in die neue Woche so. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet für Nordrhein-Westfalen am Montag 12 bis 14 Grad. Dafür wird es sehr ungemütlich. Dichte Wolken, Regen, Wind und teilweise sogar stürmische Böen werden erwartet.

Wetterwarnung und Temperaturrekorde an Silvester in NRW

Update vom 31. Dezember, 14:07 Uhr: Das Wetter bleibt am Silvestertag ungemütlich. Für fast ganz NRW gilt noch bis 22 Uhr eine amtliche Warnung (Stufe 2 von 4) vor Sturmböen bis zu 75 km/h. Lediglich im Südosten rund um Leverkusen, Bonn, Oberbergischer Kreis oder Rheinisch-Bergischer-Kreis gilt eine niedrigere Warnung vor Windböen bis 55 km/h, dafür aber bis Sonntagnacht (1. Januar) um 2 Uhr.

Die Haare einer Frau werden wegen Sturmböen durch die Luft gewirbelt, daneben ist die Warnkarte des DWD zu sehen. (Montage)
Für den Großteil von NRW gilt auch an Silvester eine Warnung vor Sturmböen. (IDZRW-Montage) © Christoph Hardt/Future Image/Imago & Screenshot/DWD

Gleichzeitig ist der 31. Dezember 2022 in Deutschland so warm wie selten zuvor. Laut dem Wetter-Experten Dominik Jung handelt es sich um den wärmsten Silvestertag seit 1881. So wurden auch in NRW gleich mehrere Temperaturrekorde gebrochen. Mit 17,4 Grad in Wuppertal war heute der wärmste Dezembertag seit Messbeginn 1937. In Köln erreichte das Thermometer sogar 17,8 Grad, was der wärmste Dezembertag seit Messbeginn 1945 ist. Und auch in Düsseldorf wurde mit 17,1 Grad der wärmste Dezembertag seit Messbeginn 1969 festgestellt.

Nach Silvester-Sturm: Auch das Neujahr bleibt mild und grau

Update vom 30. Dezember, 21:08 Uhr: Besonders im Bergland sowie der Eifel müsse man aufpassen. Dort kann es laut DWD stürmisch werden mit Sturmböen bis zu 85 km/h. An Silvester bleibt es den Tag über stark bewölkt. In der Neujahrsnacht kühlen die frühlingshaften Temperaturen leicht ab, auf 12 bis 7 Grad. Auch der 1. Januar bleibt grau und regnerisch, doch frieren muss keiner, mit Höchsttemperaturen zwischen 13 und 15 Grad.

Sturm an Silvester: Achtung bei Raketen

Update vom 30. Dezember, 16:15 Uhr: Silvester wird warm in NRW. Bis zu 18 Grad Höchsttemperaturen sind möglich. „Ungewöhnlich mild“, erklärt der DWD. In einigen Städten und Kreisen gilt am Silvesterabend eine amtliche Warnung vor Sturmböen. Die Warnung gilt teilweise bis 22 Uhr. Unter anderem in Köln, Mönchengladbach und Bonn können Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 und 75 km/h auftreten. Wer an Silvester Raketen zünden möchte, sollte aufpassen – und entsprechend vorsichtig sein.

Warnung vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 und 75 km/h

gilt bis Samstag, 31. Dezember, 22 Uhr in:

Städteregion Aachen

Köln

Kreis Düren

Kreis Euskirchen

Kreis Heinsberg

Kreis Viersen

Rhein-Sieg-Kreis

Rhein-Kreis Neuss

Quelle: DWD, Stand: 30. Dezember, 16:50 Uhr

Silvester könnte stürmisch werden – bei einer Sache ist deswegen Vorsicht geboten

Update vom 30. Dezember, 6:39 Uhr: Am Tag vor Silvester kommt es in NRW eine Unwetterwarnung seitens des DWD vor stürmischen Böen. Am Nachmittag könne sogar Regen aufkommen, bei Temperaturen von 8 bis 12 Grad, so der Wetterdienst. Auch in der Nacht zum Samstag bleibt es mit Tiefsttemperaturen zwischen 11 und 7 Grad etwas „wärmer“, wobei es besonders im Bergland auch hier zu starken bis stürmischen Böen kommen kann.

Stürmische Silvesternacht erwartet – eine Sache könnte gefährlich werden

Update vom 29. Dezember, 18 Uhr: So viel steht fest: Die Silvesternacht wird in diesem Jahr ungewöhnlich – ungewöhnlich mild. In und um Köln sind sogar nachts bis zu 14 Grad möglich, sagte eine Meteorologin des DWD am Donnerstag. Tagsüber können die Temperaturen in Köln auf bis zu 19 Grad steigen, im Ruhrgebiet sind Temperaturen zwischen 17 und 18 Grad möglich. Hintergrund für die milden Temperaturen ist laut DWD eine anhaltende Strömung aus Südwest nach Nordost, die massiv Warmluft nach Deutschland bringt.

Doch es ist Vorsicht geboten: Es wird starker Wind erwartet. Wer also Raketen in den Himmel jagen will, sollte an Silvester besonders vorsichtig sein. In NRW könne es verbreitet stürmische Böen geben, sagte die Meteorologin. Nur in der Kölner Bucht bleibt es demnach vergleichsweise ruhiger – hier wird aber immer noch mit starken Böen gerechnet.

DWD-Warnung: Sturmböen fegen über NRW

Update vom 29. Dezember, 11 Uhr: Es wird stürmisch in NRW. Bereits am Donnerstagmorgen fegen Böen über das Bundesland. Für zahlreiche Kreise und Städte gilt zudem eine amtliche Warnung des DWD vor Sturmböen. „Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 55 km/h und 70 km/h“ auf. Diese kommen zunächst aus südlicher, dann aus südwestlicher Richtung auf. In exponierten Lagen sind sogar Sturmböen um 75 km/h möglich. Die Warnung gilt bis Donnerstag, 12 Uhr.

Der DWD warnt in diesem Zusammenhang vor möglichen Gefahren: „Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände“.

Über 15 Grad an Silvester – doch eine Wettergefahr droht

Update vom 28. Dezember, 11:25 Uhr: Es wird „ungewöhnlich mild“ an Silvester. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet in NRW mit Höchsttemperaturen zwischen 14 und 17 Grad am Samstag (31. Dezember). Zudem kann es „zeitweise“ regnen. Der letzte Tag im Jahr 2022 wird zudem windig bei mäßig bis frischem Südwestwind. Dazu sind starke bis stürmische Böen möglich, im Bergland sogar Sturmböen. Der Jahreswechsel könnte damit ähnlich warm wie im Jahr zuvor werden, berichtet wa.de.

An Neujahr kühlen die Temperaturen ein wenig ab. Möglich sind dann zwischen 12 und 7 Grad.

Wetter in NRW: Winter könnte auch nach Jahreswechsel aus bleiben

Update vom 27. Dezember, 17:27 Uhr: Da „fragt man sich wirklich, wo will das CFS-Modell der NOAA für den Januar 2023 eigentlich noch hin“, so die Analyse des Meteorologen Dominik Jung. Das amerikanische Wettermodell zeigt aktuell für den Beginn des neuen Jahres vergleichsweise hohe Temperaturen in Nordrhein-Westfalen. Der erste Monat 2023 soll demnach bis zu zwei Grad wärmer werden, als die durchschnittlichen Temperaturen im Vergleichszeitraum der Jahre 1991 bis 2020. In Teilen Deutschlands könnte die Abweichung sogar bis zu drei Grad betragen.

Wetter vor Silvester: Kältephase hält nicht lange an

Update vom 27. Dezember, 16:07 Uhr: In vielen Regionen in NRW sind die Temperaturen am Dienstag ein wenig gesunken, doch: bereits ab morgen dreht sich die Wetterlage wieder. Die kurze, kühlere Phase ist dann vorbei und die Temperaturen steigen. Am Mittwoch sind in NRW erneut zweistellige Temperaturen möglich, mit Höchsttemperaturen zwischen sieben und zwölf Grad. Dazu mäßiger Wind aus Südwesten und „zeitweise stark böig“, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet.

Deutscher Wetterdienst (DWD): Amtliche Wetterwarnung für Regionen in NRW

Update vom 27. Dezember, 13:28 Uhr: Der DWD hat eine amtliche Warnung für Teile von Nordrhein-Westfalen herausgegeben. Gewarnt wird vor Frost, der im Zeitraum von Dienstag, 20 Uhr, bis Mittwoch, 7 Uhr, auftritt. Die Warnung gilt für Gebiete oberhalb von 600 Metern. Folgende Landkreise sind betroffen:

Wetter in NRW: Warnung – Orkanböen an Silvester möglich

Update vom 27. Dezember, 10:42 Uhr: Aktuell kühlen die Temperaturen in NRW wieder ein wenig ab. Der Temperaturabfall wird jedoch nicht lange anhalten: Bereits an Silvester werden wieder Temperaturen im zweistelligen Bereich erwartet. In Teilen Deutschlands könnten sogar fast 20 Grad erreicht werden, wie Meteorologe Dominik Jung erklärt.

Doch trotz der angenehmen – beinahe sommerlichen – Temperaturen, ist die Planung einer Neujahrsparty im Freien nicht ratsam: „Besonders an Silvester besteht Orkangefahr im Westen und Norden von Deutschland“, so der Experte. Windgeschwindigkeiten im dreistelligen Bereich sind dabei auch in Nordrhein-Westfalen möglich.

Wetter vor Silvester: stürmische Böen in den kommenden Tagen

Update vom 26. Dezember, 17:40 Uhr: Zum Ende der Weihnachtsfeiertage wird kein größerer Wetterumschwung mehr erwartet: Es bleibt am Abend des zweiten Weihnachtstages bewölkt, mit schauerartigen Regen – vor allem im Südosten. In Nordrhein-Westfalen liegen die Temperaturen bei vier bis acht Grad, in Hochlagen um die zwei Grad. In den nächsten Tagen wird es zunehmend stürmisch, berichtet der Deutsche Wetterdienst.

Feiertage: Westwetterlage hat NRW voll im Griff

Update vom 26. Dezember, 9:56 Uhr: Auch am zweiten Weihnachtstag bleibt die typische Westwetterlage erhalten – und bringt mildes Schmuddelwetter mit sich. Vor allem im Süden von Nordrhein-Westfalen, dazu immer wieder Regenschauer. Ab dem Nachmittag ist auch Regen möglich, wie der DWD berichtet. Dazu wird es immer mal wieder windig, bei Temperaturen zwischen neun und 13 Grad.

Aktuell verleiten hohe Temperaturen und ein milder Wind viele zu einem gemütlichen Spaziergang. In den kommenden Tagen ist dies immer weniger zu empfehlen: Sturmböen nehmen in den nächsten Tagen stetig an Geschwindigkeit zu – an Silvester könnten sogar Orkanböen über Deutschland fegen. (mg) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant