1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Großeinsatz an Gesamtschule in Brühl beendet – „zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr“

Erstellt:

Von: Sofia Popovidi

Mehrere Polizeikräfte stehen vor Einsatzfahrzeugen der Polizei NRW.
In einer Gesamtschule in Brühl kam es Montagmorgen zu einem Großeinsatz wegen eines anonymen Anrufers. (Symbolbild) © Ying Tang/Imago

Nach einem anonymen Anruf wurde am Montag die Gesamtschule in Brühl evakuiert. Polizisten konnten bei der Durchsuchung keine Gefahr feststellen.

Update, 17:28 Uhr: Die Polizei hat die Durchsuchungsmaßnahmen auf dem Schulgelände beendet. Das Schulgebäude kann wieder freigegeben werden. „Es bestand laut aktuellen Erkenntnissen zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung“, so die Polizei. Die Ermittlungen der zuständigen Kriminalbeamten dauern an. Neben örtlichen Polizeikräften waren insgesamt drei Diensthunde und Polizistinnen und Polizisten einer Einsatzhundertschaft im Einsatz. 

Brühl: Gesamtschule nach anonymen Anrufer evakuiert – Zahlreiche Polizeikräfte im Einsatz

Erstmeldung vom 31. Oktober 2022, 11:20 Uhr:

Brühl – In Brühl ist am Montagmorgen (31. Oktober) die Gesamtschule an der Otto-Wels-Straße komplett evakuiert worden. Um 8 Uhr hätte es einen anonymen Anruf gegeben, der erklärte, dass „im Gebäude mehrere Personen in Gefahr sein könnten“, sagte ein Polizeisprecher gegenüber 24RHEIN. Hunderte Schülerinnen und Schülern mussten das Schulgebäude verlassen und wurden im angrenzenden Berufskolleg und in einem Tanzsportzentrum untergebracht und von Lehrern betreut.

Großeinsatz in Brühler Gesamtschule: Gefahrenlage noch unklar

In den angrenzenden Gebäuden wurde nun eine Anlaufstelle eingerichtet, wo Kinder und Jugendliche abgeholt werden können. Laut Polizei wurden die meisten Schüler bereits von ihren Eltern abgeholt. Derzeit durchsuchen die Einsatzkräfte mit Diensthunden und der Hundertschaft das Schulgebäude. Noch ist nicht klar, ob eine Gefahr besteht. Womit der Anruf gedroht habe, sei laut Ermittlern auch noch unklar. „Wir müssen so eine Drohung ernst nehmen“, sagte der Polizeisprecher gegenüber der.

Weitere Informationen folgen. (ots/os/spo) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant