1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Emmrich und Kalkar: Neue Liegeplätze am Niederrhein geplant – um Schiffsstaus zu verhindern

Erstellt: Aktualisiert:

Schiffe werden im Containerhafen Duisburg beladen
Schiffe werden im Containerhafen in Duisburg beladen. Um große Rhein-Häfen zu entlasten sollen am Niederrhein zwei neue Liegeplätze für Güterschiffe entstehen. (Archivfoto) © Bernd Thissen/dpa

Um die großen Rheinhäfen in Nordrhein-Westfalen zu entlasten, sollen am Niederrhein zwei neue Liegeplätze für Güterschiffe entstehen. Die Planungen sind erst am Anfang.

Bonn – m Niederrhein sind zusätzliche Liegeplätze für Güterschiffe geplant. Bei Emmerich und Kalkar sollen zwei neue Anlegestellen für jeweils rund 80 Schiffe gebaut werden,

Am Niederrhein sind zusätzliche Liegeplätze für Güterschiffe geplant. Bei Emmerich und Kalkar (beides Kreis Kleve) sollen zwei neue Anlegestellen für jeweils rund 80 Schiffe gebaut werden, wie die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) in Bonn am Mittwoch mitteilte. Die neuen Liegestellen sollen verhindern, dass es zu Schiffstaus vor Duisburg und den anderen großen Rheinhäfen kommt. Auch in Köln ist ein großes Bauprojekt am Deutzer Hafen geplant.

Neue Liegeplätze für Güterschiffe am Niederrhein: Planungen noch am Anfang

Das Planungsverfahren stehe noch am Anfang, sagte Heinz-Josef Joeris von der Schifffahrtsdirektion. Zusätzliche Liegestellen am Niederrhein zu bauen, sei wegen der zahlreichen Naturschutzgebiete schwierig. Deshalb sollen für  für die neuen Anlagen ehemalige Kiesabbaggerungen genutzt werden

Die Schifffahrtsverwaltung will mit den zusätzlichen Liegeplätzen und der Beseitigung von Engpässen bei Niedrigwasser den Rhein fit für mehr Gütertransporte machen. „Selbst bei einer Verdopplung der Gütermengen wäre die Kapazitätsgrenze des Rheins noch bei Weitem nicht erreicht“, sagte GDWS-Präsident Hans-Heinrich-Witte.

Güterverkehr auf dem Rhein: Coronajahr 2020 sorgt für deutlichen Rückgang

Im Corona-Jahr 2020 war die Gütermenge auf der wichtigsten deutschen Wasserstraße allerdings zurückgegangen. Am Niederrhein, über den etwa 70 Prozent aller Gütertransporte auf dem Rhein bewegt werden, sank sie um knapp acht Prozent auf rund 130 Millionen Tonnen. Damit wurde noch das Niveau des Jahres 2018 unterschritten, als eine lange Niedrigwasserperiode den Schiffsverkehr erheblich behindert hatte. Jährlich werden auf den Binnenwasserstraßen in Deutschland rund 200 Millionen Tonnen Güter transportiert. (dpa/lys)

Auch interessant