Polizei sucht Zeugen

Unschöne „Zustellung“: Ehepaar wartet auf Paket und wird dann ausgeraubt

+
Statt einer Bestellung erwarteten ein Engelskirchener Ehepaar an der Tür als Paketboten getarnte Räuber (Symbolbild).
  • schließen

Als Paketboten getarnte Räuber haben ein Paar in Engelskirchen brutal in dessen Haus überfallen. Die Täter sind aktuell auf der Flucht.

Engelskirchen – Viele Menschen haben regelmäßig Probleme mit ihren Paketboten, aber so schlimm wie bei einem Engelskirchener Ehepaar sind diese für gewöhnlich wohl kaum. Denn statt ein Paket zu spät oder gar nicht zu erhalten, wurde diese doch tatsächlich ausgeraubt.

Engelskirchen: Ehepaar von Fake-Paketboten ausgeraubt

Am Montagabend klingelte es im oberbergischen Engelskirchen unverhofft an der Tür der 53 und 54 Jahre alten Eheleute. Vor dem Haus standen den Angaben zufolge zwei Männer in Jacken mit der Aufschrift eines bekannten Paketauslieferers, die angeblich eine Sendung zustellen wollten. „Als die Geschädigten daraufhin die Haustüre öffneten, stürmten insgesamt drei Personen in das Haus. Unter Vorhalt einer Pistole überwältigten die Täter das Ehepaar und fesselten es“, berichtete die Polizei.

Anschließend durchsuchten die Täter ausgiebig das Anwesen, bevor sie nach etwa einer halben Stunde wieder flüchteten. Als Beute nahmen sie Schmuck und Geld mit, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Frau konnte sich kurz darauf aus ihren Fesseln befreien und Alarm schlagen. Nun werden Zeugen gesucht. Wer etwas gesehen hat kann sich beim Kriminalkommissariat 1 in Gummersbach unter der Telefonnummer 02261 81990 bei der Polizei melden.

Ebenfalls am Montagabend hatten in Sankt Augustin andere Polizeibeamten einen wohl deutlichen angenehmeren Einsatz. (os mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion