1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bombenfund in Erftstadt: Bombe erfolgreich entschärft – A61 wieder frei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Stau auf der A61 und eine entschärfte Fliegerbombe (Montage).
Durch den Bombenfund in Erftstadt ist auch die A61 betroffen (Montage). © Mona Wenisch/dpa & Christian Schroedter/Imago

In Erftstadt wurde am Mittwoch eine Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Dafür musste auch die A61 gesperrt werden. Die Sperrungen sind wieder aufgehoben.

Update, 15:08 Uhr: Entwarnung in Erftstadt: Die Bombenentschärfung im Stadtteil Dirmerzheim war erfolgreich. Alle Sperrungen werden aufgehoben. Auch die A61 ist inzwischen wieder frei. Die betroffenen Bewohner können in ihre Häuser zurück.

Bombenentschärfung in Erftstadt beginnt

Update, 14:21 Uhr: Die Evakuierung in Erftstadt-Dirmerzheim ist abgeschlossen und die Freigabe zur Bombenentschärfung erteilt. Damit kann der Blindgänger jetzt entschärft werden. Die A61 bleibt voll gesperrt, bis es Entwarnung gibt.

Bombenfund in Erftstadt: A61 ist gesperrt – es gibt Stau

Update, 14:19 Uhr: Die A61 ist inzwischen voll gesperrt worden. Aktuell gibt es auch schon längere Staus vor den Sperrungen. Währenddessen soll die Bombenentschärfung in Erftstadt-Dirmerzheim in Kürze beginnen. „Zwei Krankentransporte stehen noch aus“, teilt die Stadt mit.

Bombenentschärfung Erftstadt: Sperrung der A61 zwischen Dreieck Erfttal und Türnich

Update, 13:39 Uhr: Die Evakuierung in Erftstadt-Dirmerzheim schreitet gut voran. Aktuellen Angaben der Stadt zufolge befinde man sich „im Zeitplan“. Die Bombenentschärfung des Blindgängers soll zwischen 14 und 15 Uhr beginnen. Kurz vor der Entschärfung wird auch die A61 voll gesperrt.

Laut verkehr.nrw ist derzeit geplant, die A61 zwischen dem Dreieck Erfttal und Türnich ab 14 Uhr in beiden Richtungen zu sperren.

Bombenfund in Erftstadt: A61 wird gesperrt – große Evakuierung

Erstmeldung vom 4. Mai, 11:45 Uhr: Erftstadt – Am Mittwochvormittag wurde in Erftstadt (Rhein-Erft-Kreis) im Stadtteil Dirmerzheim eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Der Blindgänger wurde im Bereich des Sportplatzes Dirmerzheim gefunden. Laut Angaben der Stadt Erftstadt handelt es sich um eine amerikanische 500-Kilo-Bombe. Die Bombenentschärfung ist für heute Nachmittag geplant. Es kommt zu einer großen Evakuierung. Zudem muss im Laufe des Tages die nahegelegene A61 gesperrt werden. Auch die Warn-App NINA hat bereits ausgelöst.

Bombenentschärfung in Erftstadt: 800 Einwohner von Evakuierung betroffen

Der komplette Bereich in einem Radius von 300 Metern um die Fundstelle muss evakuiert werden. Von der Evakuierung sind rund 800 Anwohner betroffen. Diese werden per „Lautsprecherdurchsagen und persönlich an den Haustüren informiert“, teilt die Stadt mit. Die Stadt organisiert bereits die Evakuierung. Der Kindergarten ist aber nicht betroffen. Der Kampfmittelräumdienst, die Polizei, die Feuerwehr und das Ordnungsamt sind bereits vor Ort.

Der Evakuierungsbereich der Fliegerbombe in Erftstadt-Dirmerzheim.
Der Evakuierungsbereich der Fliegerbombe in Erftstadt-Dirmerzheim. © Stadt Erftstadt

Auch eine Sammelstelle für Betroffene wurde eingerichtet. Diese befindet in der Dirmerzheimer Bürgerhalle (Landstraße 79) und ist ab 12 Uhr geöffnet. Auch ein Bürgertelefon wurde eingerichtet. Das ist unter der Rufnummer 02235 409-112 erreichbar.

Bombenfund in Erftstadt-Dirmerzheim: A61 muss für Bombenentschärfung gesperrt werden

In Erftstadt wird wegen der Bombenentschärfung mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ gerechnet. Ortskundige sollen den Bereich Dirmerzheim weiträumig umfahren. Viel Stau droht außerdem im Laufe des Tages auf der A61. Die Autobahn muss während der Bombenentschärfung kurzzeitig gesperrt werden, teilt die Stadt Erftstadt mit. „Das Gleiche gilt für die K46 zwischen Kierdorf und Dirmerzheim. Auch der Luftraum wird bis zu einer Höhe von 1000 Meter über der Fundstelle gesperrt“, heißt es weiter.

Der ÖPNV sei hingegen, mit einer Ausnahme, nicht betroffen. So wird die Schulbushaltestelle „Brückenstraße“ nicht angefahren. Die Stadt empfiehlt Schulkindern stattdessen an der Haltestelle an der Bürgerhalle (Landstraße) auszusteigen. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Auch interessant