1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Essen: Säugling zu Tode geschüttelt – Vater zu sieben Jahren Haft verurteilt

Erstellt:

Das Gebäude des Landgericht Essen
Das Landgericht Essen hat einen Mann zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil er seinen Säugling zu Tode schüttelte (Symbolbild) © Bernd Thissen/dpa

In Essen wurde ein Mann verurteilt. Er hat seinen Säugling zu Tode geschüttelt. „Ich habe als Mensch und Vater schrecklich versagt“, so der Vater.

Essen – Nach dem gewaltsamen Tod eines Babys aus Essen ist der Vater des Kindes am Donnerstag zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der 25 Jahre alte Angeklagte hatte im Prozess am Essener Landgericht zugegeben, den Säugling misshandelt zu haben. Die Ärzte hatten ein schweres Schädelhirntrauma mit massiven Blutungen festgestellt. Der Schädel und viele weitere Knochen waren gebrochen.

Essen: Säugling zu Tode geschüttelt – Vater zu sieben Jahren Haft verurteilt

Der kleine Junge war zehn Tage nach der Tat im Krankenhaus gestorben. Er wurde acht Wochen alt. Im Prozess am Essener Landgericht hatte der Angeklagte von Überforderung gesprochen. Die Mutter des Babys war zur Tatzeit nicht zu Hause.

In einer von Verteidiger Nikolai Odebralski verlesenen Erklärung hatte es geheißen: „Ich habe als Mensch und Vater schrecklich versagt. Mein Kind ist tot – und ich bin schuld.“ Was genau passiert ist, hatte der Angeklagte nicht gesagt. Das Urteil lautet auf Totschlag. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant